Aktualisiert 02.09.2015 06:15

Legitim oder daneben?

Firmen werben mit Slogans gegen Rassismus

Firmen nutzen die Debatte über Flüchtlinge und Fremdenfeindlichkeit für Werbezwecke. Die Meinungen der Experten gehen auseinander.

von
phi
1 / 5
Die grünen Gestalten waren in verschiedenen Städten unterwegs.

Die grünen Gestalten waren in verschiedenen Städten unterwegs.

Hier auf dem Bundesplatz in Bern ...

Hier auf dem Bundesplatz in Bern ...

... und hier im Berner Hauptbahnhof.

... und hier im Berner Hauptbahnhof.

Wer in den letzten Tagen in Basel, Bern und Zürich unterwegs war, wurde möglicherweise Zeuge eines skurrilen Schauspiels: Auf öffentlichen Plätzen, Strassen und in Zügen tauchten plötzlich gesichtslose Gestalten in grünen Ganzkörperanzügen auf. Ihre Botschaft: «Wir sind Schweiz». Dahinter stehen keine politischen Aktivisten, sondern eine Reinigungsfirma.

Auf der Website des Berner Reinigungsunternehmens Honegger heisst es, man beschäftige 6000 Personen aus über 100 Nationen. «Unsere Mitarbeitenden stammen aus fast allen Teilen der Welt. Sie identifizieren sich mühelos mit den schweizerischen Werten, für die Honegger steht.» Mit den grünen Gestalten wolle man ausdrücken, dass es keine Rolle spielt, woher die Arbeitskolleginnen und -kollegen stammen, so Sprecherin Amanda Flückiger. «Jeder, der sich in unserem Unternehmen und unserem Land engagiert, gehört zu uns.» Die Kampagne habe nichts mit der aktuellen Flüchtlingsproblematik zu tun. Der erste Teil davon sei schon 2014 gelaufen.

Auf die aktuelle Ausländer- und Flüchtlingsdebatte reagiert der Bonbonhersteller Fisherman's Friend auf seine Weise. Er lancierte kürzlich Pastillen-Verpackungen, die mit Rassisten hart ins Gericht gehen. Einer der Slogans lautete etwa: «Sind sie zu bunt, bist du zu braun.»

«Eine Bagatellisierung der Krise»

Doch ist es legitim, wenn sich kommerzielle Firmen in das Minenfeld der Flüchtlingspolitik begeben, um ihre Produkte zu verkaufen? Marketing-Experte Felix Murbach ist skeptisch: «Man bagatellisiert mit solchen Kampagnen eine Situation, die vielen Leuten grosses Leid zufügt.» Themen wie Rassismus oder die aktuelle Flüchtlingsdebatte dürfe man nicht für Werbezwecke einsetzen, findet er. «Sprüche über solche Themen gehen weit über die klassische Kommunikation hinaus, wie man sie in der Werbung normalerweise benutzt.»

Weiter sei die Flüchtlingsdebatte ein sehr polarisierendes und kompliziertes Thema. «Viele Unternehmen sind sich vielleicht nicht bewusst, dass sie sich so in eine politische Diskussion einmischen.» Andererseits sei es klar, dass man durch provokative Sprüche sicher für Aufsehen und Medienpräsenz sorge.

«Firmen wollen sich positionieren»

Alexandra Karle, Mediensprecherin von Amnesty International, begrüsst das Engagement der Firmen hingegen: «Ich glaube, manchmal kann man Fremdenfeindlichkeit besser mit Humor entlarven.» Ausserdem werde die Bevölkerung so für wichtige Themen sensibilisiert.

Karle glaubt auch nicht, dass Firmen auf Kosten der Flüchtlinge Kapital schlagen wollen: «Vielmehr bin ich der Meinung, dass sie einfach ihre Meinung kundtun möchten.» Besonders in Deutschland sei Fremdenfeindlichkeit zunehmend ein Problem. Mit entsprechenden Werbekampagnen könnten auch Firmen eine klare Position einnehmen. «Wenn dadurch dann auch das Image eines bestimmten Unternehmens verbessert wird, sei ihnen dies gegönnt.»

Flückiger sagt, man wolle das Thema Rassismus nicht bagatellisieren. Die Aktion sei vor allem ein Dankeschön an die Mitarbeiter: «Unseren Betrieb kann man als Beispiel für eine geglückte Integration nehmen.» Dass Menschen aus vielen verschiedenen Ländern bei Honegger arbeiten würden, präge das Bild des Unternehmens. «Das kann man auch auf die ganze Schweiz ummünzen.»

Weiter habe die Kampagne «Wir sind die Schweiz» nichts mit der aktuellen Flüchtlings- und Asylproblematik zu tun: «Der erste Teil dieser Kampagne lief schon 2014 zum 66. Geburtstag der Honegger AG.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.