Aktualisiert 20.07.2017 17:11

Tiefer WasserstandFische werden durch Stromschläge gerettet

Aufgrund anhaltender Hitze führen diverse Bäche in der Nordwestschweiz zu wenig Wasser. Gefährdete Fische werden deshalb mit Strom betäubt und umplatziert.

von
rob/sda

Im Hormburgerbach bei Sissach BL werden die Fische unter Strom gesetzt. Teile des Bachs sind bereits ausgetrocknet. (Video: SDA)

Die Situation der regionalen Gewässer ist angespannt. Dies gaben der kantonale Krisenstab Basel-Landschaft und das Amt für Wald beider Basel schon letzte Woche bekannt. In den vergangenen Wochen gab es kaum Niederschlag. Für die Fische in kleineren Gewässern wie dem Homburger- und dem Bennwilerbach bedeutet dies Lebensgefahr. Beim sogenannten «Abfischen» werden die Fische deshalb mit Stromschlägen betäubt, aus dem Wasser geholt und an einem Ort ausgesetzt, an dem sie überleben können.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.