Zwangsschliessungen: Fitnesscenter verklagen Bund auf Schadenersatz
Publiziert

ZwangsschliessungenFitnesscenter verklagen Bund auf Schadenersatz

Die Fitnessbranche ächzt unter dem Shutdown. Die Härtefallgelder reichen laut dem Fitnesscenter-Verband nicht aus weshalb er jetzt zu rechtlichen Mitteln greift.

1 / 4
Leiden unter Zwangsschliessungen: Schweizer Fitnesscenter. (Archivbild)

Leiden unter Zwangsschliessungen: Schweizer Fitnesscenter. (Archivbild)

20min/Marco Zangger
Eigentlich sind die ersten Monate des Jahres die umsatzstärkste Zeit: Fitness Club Indigo während des Shutdown.

Eigentlich sind die ersten Monate des Jahres die umsatzstärkste Zeit: Fitness Club Indigo während des Shutdown.

20min/Marco Zangger
Nun verklagen die Schweizer Sportstudios den Bund.

Nun verklagen die Schweizer Sportstudios den Bund.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Die Schweizer Fitnesscenter haben gegen den Bund eine Staatshaftungsklage eingereicht.

  • Sie fordern Schadenersatz für die Umsatzverluste.

  • Ein Berner Studio verlangt in der Klage 260’000 Franken.

Die Zwangsschliessungen wegen der Corona-Pandemie bringen die Schweizer Sportstudios an den Rand des Ruins. Eigentlich sind die ersten Monate des Jahres die umsatzstärkste Zeit für die Fitnesscenter. Doch macht ihnen Corona einen Strich durch die Rechnung.

Die Härtefallgelder reichen laut dem «SonntagsBlick» bei vielen nicht aus, um den Umsatzeinbruch aufzufangen. Nun hat der Schweizer Fitnesscenter-Verband (SFGV) genug und eine Staatshaftungsklage gegen den Bund eingereicht. Er will Schadenersatz für die Umsatzverluste.

Berner Studio fordert 260’000 Franken

Die Klage liegt der Zeitung vor. Dabei handelt es sich um eine Musterklage eines Berner Fitnessstudios. Dieses fordert vom Bund 260’000 Franken. Die Klage soll den Weg für weitere Schadenersatzforderungen der Fitnessbranche ebnen.

Das Rechtsbegehren geht mit der Landesregierung laut «SonntagsBlick» hart ins Gericht. Darin steht: «Der Bundesrat hat seinen Ermessensspielraum eindeutig unsachlich und rechtsverletzend ausgeübt, indem er im Bereich der Fitness-Center keinerlei Abklärungen vornahm bzw. vornehmen liess und die Lage trotz teilweise entgegenstehender wissenschaftlicher Erkenntnisse übereilt, nicht differenzierend und falsch beurteilte.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

(chk)

Deine Meinung

140 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

klausb65

05.04.2021, 17:09

Finde ich absolut richtig, in den Fitnessstudios gibt es sehr gute Konzepte und eine Schliessung wäre nie nötig gewesen. Ich bin vom Verband enttäuscht, dass von dort aus nie etwas unternommen wurde. Hätte ich ein Fitnesscenter würde per sofort den Austritt geben.

Gal22

05.04.2021, 16:04

Von nun an gehe ich nicht mehr in ein solches Center.

LuckyLuuck

05.04.2021, 10:36

Fitnesscenter würde der Gesundheit besser tun, als unsere Gesundheitsdiktatoren.