Aktualisiert 17.03.2009 10:49

PUBLIREPORTAGE

Flexibles Fernstudium

Im Fernstudium zum Fachhochschulabschluss: So bringt man Studium, Beruf und Familie unter einen Hut.

Email-Adresse Empfänger:

Email-Adresse Absender:

Kommentar:

PUBLIREPORTAGE

Weiterbildung neben Beruf und Familie: Ein Fernstudium macht's möglich

Es gibt sie, die Studierenden zwischen Kochtöpfen, Büro, Lehrbüchern und Familie: Zum Beispiel Denise Di Cianni, Mutter eines bald zweijährigen Buben und Freelancerin, oder Tamara Berger, die neben einem 100-Prozent-Job in leitender Position ein Fachhochschulstudium absolviert. Möglich machen das flexible Studiengänge der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS).

«Ich möchte für den Wiedereinstieg ins Berufsleben optimal gerüstet sein», sagt Denise Di Cianni (33). Die Thurgauerin ist im Mai 2007 Mutter geworden und kümmert sich seither um Sohn Maximilian. Sie studiert im vierten Semester Betriebsökonomie an der Fernfachhochschule Schweiz (FFHS) und ist zu ungefähr 30 Prozent als Freelancerin in der Buchhaltung und in der fachspezifischen Ausbildung von Lernenden tätig. Fürs eigene Studium lernt sie jeden Abend, wenn der Kleine im Bett ist – drei bis vier Stunden täglich. «Ich bin total überzeugt von meiner Lösung, bin gerne Mutter, und auch die Ausbildung macht Spass.»

Dank modernen Medien rundum betreut

Für Frauen wie Denise Di Cianni ist eine Aus- oder Weiterbildung an der FFHS eine ideale Lösung, um das Lernen flexibel und auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt zu gestalten. Nur ein kleiner Teil der Studienzeit an der FFHS wird als Präsenzunterricht in einem der Regionalzentren in Zürich, Basel, Bern oder Brig absolviert – dies entweder an zwei Samstagen pro Monat oder jeden Montagabend. Die restliche Zeit bewältigen die Studierenden den Stoff mit Unterstützung einer E-Learning-Plattform im Selbststudium, so dass sie ihre familiären und beruflichen Verpflichtungen weiterhin wahrnehmen können. Aber immer mit der Option, sich via Chat oder Forum mit Dozierenden und Mitstudierenden auszutauschen. Online abrufbar sind auch Modulpläne und Studienunterlagen sowie Tests, um die eigenen Lernfortschritte zu überprüfen.

Weiterbildung ohne Karriereunterbruch

Dank dieser grossen zeitlichen und örtlichen Unabhängigkeit können qualifizierte Berufsleute ausgebildet werden, ohne sie der Arbeitswelt zu entziehen. Wie zum Beispiel Tamara Berger: Die Bernerin hat eine leitende Position bei der Krankenkasse KPT inne und studiert seit 2008 Betriebsökonomie an der Fernfachhochschule Schweiz. «Für das Studium an der FFHS habe ich mich entschlossen, weil es mich in meiner Lebenssituation nicht zu stark einschränkt», sagt Tamara Berger. «Es war für mich nie eine Option, mein Arbeitspensum zu reduzieren.»

Die FFHS bietet als einzige Schule in der Schweiz Aus- und Weiterbildungen auf Fachhochschulniveau im Fernstudium an. Dank der grossen Flexibilität wurde die Schule in das Programm «Modell F» aufgenommen – ein Projekt des Bundes Schweizerischer Frauenorganisationen «alliance F», das flexible Studiengänge fördert. Als Teil der Fachhochschulregion Tessin (SUPSI) ist die FFHS eidgenössisch anerkannt. Sie bildet zurzeit rund 700 Studierende aus oder weiter. Dass das Fernstudium immer beliebter wird, zeigen die jährlich steigenden Studierendenzahlen.

Weitere Informationen:

Via E-Learning-Plattform können Studierende auf Modulpläne und Studienunterlagen zugreifen.

Ein Fernstudium lässt sich problemlos mit Familie und Job vereinbaren.

Studiengänge an der Fernfachhochschule Schweiz

Bachelor-Studiengänge: Betriebsökonomie, Informatik, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurwesen

Master-Studiengang: Master in Business Administration mit Vertiefung in «Innovation Management» (ab Herbst 2009)

Weiterbildungsmaster: Executive MBA, MAS Informatik

Nachdiplomkurse: NDK Apothekenmanagement, CAS Teledozent, CAS Medieninformatik (ab Herbst 2009)

Anmeldeschluss für das Studienjahr 2009/10 ist bis Ende Mai 2009. Bei freien Plätzen werden Anmeldungen auch später berücksichtigt.

Eigne ich mich für ein Fernstudium?

Selbstdisziplin und effizientes Zeitmanagement sind unabdingbar. Für das Studium rechnet man mit bis zu 20 Stunden Aufwand pro Woche (Präsenzunterricht und Selbststudium).

Informieren Sie sich über die Zulassungsbedingungen. Wenn Sie diese nicht erfüllen, besteht an der FFHS die Möglichkeit, eine Aufnahmeprüfung abzulegen.

Bereits gemachte Abschlüsse werden in Einzelfällen angerechnet.

Sprechen Sie mit anderen Studierenden über ihre Erfahrungen.

Wenn Sie nicht sicher sind, in welcher Fachrichtung Sie studieren sollen, vereinbaren Sie einen Termin bei der Studienberatung der FFHS.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.