Fliri: «Der Muniflüsterer» kommt in die Zentralschweiz

Aktualisiert

Fliri: «Der Muniflüsterer» kommt in die Zentralschweiz

Er kann jedem noch so störrischen Rind einen Zaum umlegen. Wie, das verrät der «Muniflüsterer» Armon Fliri nun den Zentralschweizern Landwirten.

Das Ziel seines ersten Kurses am Landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungszentrum in Schüpfheim ist klar: «Jeder soll einem menschenscheuen Rind ohne Gewalt einen Halfter anziehen können», sagt Armon Fliri. Das gelinge nur jenen, die sich in ein Rind hineinversetzen, seine Denkweise und die Hierarchie in der Herde verstehen könnten.

Der 34-jährige Landwirt ist darin Profi. Und: Seine Tipps sind nicht nur in der Schweiz, sondern auch in Deutschland und in Österreich gefragter denn je. «Wer mit dem Rind kommunizieren kann, arbeitet ethischer, schneller und sicherer», so Fliri. Mit seinen eigenen 100 Rindern sei er jeden Tag in Kontakt – er rede zum Beispiel mit ihnen oder kraule sie.

Vor sechs Jahren lernte Fliri die Sprache des «Pferdeflüsterers» kennen. Als er diese bei Rindern anwenden wollte, scheiterte er. «Ich begann, das Wesen des Rindes genau zu studieren», sagt Fliri. «Da merkte ich schnell, wie sehr sich die Tiere unterscheiden – Rinder sind cleverer als Pferde.»

Eva Wirth

Deine Meinung