Flop für Schawinski: Anke wird abgesetzt
Aktualisiert

Flop für Schawinski: Anke wird abgesetzt

Was sich schon lange abzeichnete, ist seit gestern offiziell: «Anke Late Night» wird eingestellt. Für Sat1-Chef Roger Schawinski wird es jetzt ungemütlich.

Nachdem sich am Montag Sat1-Chef Roger Schawinski (59) erstmals nicht mehr hinter «Anke Late Night» stellte, ging gestern alles ganz schnell: Die Late-Night-Show von Anke Engelke (38) wird eingestellt, teilte Sat1 mit. Am 21. Oktober geht Engelke letztmals auf Sendung. «Schade, dass die Sendung nicht mehr Zuschauern Spass gemacht hat», sagte Engelke. Zuletzt sahen im Schnitt bloss 650000 Zuschauer «Anke Late Night», der Marktanteil sank auf 7 Prozent. Gefordert waren Anteile in zweistelliger Höhe.

Auch Schawinski bezeichnete das Aus als «Konse-quenz aus der Quotenentwicklung». Beim Start von «Anke Late Night» im Mai hatte er noch vollmundig von einer «Traumbesetzung» und dem «Beginn einer grossen Freundschaft» gesprochen – Engelke unterschrieb einen Dreijahresvertrag, das Budget betrug 60 Millionen Franken. Damit knüpfte Schawinski sein Überleben bei Sat1 stark an den Erfolg von «Anke Late Night». Nachdem bereits die Schawinski-Formate «Kämpf um deine Frau» und «Klatsch-TV» floppten oder abgesetzt wurden, dürfte für den Ex-Tele24-Chef die Luft bei Sat1 noch dünner werden.

Jan Kirchhofer

Deine Meinung