Aktualisiert

Flucht nach vorn: Auf die Autobahn

Mitten im Ruhrgebiet hat ein aus einem Schlachthof ausgebrochener Stier fast zwei Stunden lang die Autobahn blockiert. Wie wenn er geahnt hätte, was auf ihn wartet, liess er sich nicht mehr einfangen.

Wie die Bezirksregierung Münster mitteilte, war das äusserst aggressive Tier kurz nach 13.20 Uhr aus dem Schlachthof Gelsenkirchen entkommen und an der Anschlussstelle Gelsenkirchen-Schalke auf die Autobahn gelaufen.

Jegliche Versuche, das Tier einzufangen, misslangen nach den Angaben der Bezirksregierung. Der Bulle habe mehrfach die Richtungsfahrbahnen gewechselt. Beide Fahrtrichtungen seien daher voll gesperrt worden. Wegen der nahe stehenden Häuser und Autos konnte die Polizei zunächst nicht auf das Tier schiessen. Ein Tierarzt traf den Bullen zwar aus einem Blasrohr mit einem Betäubungspfeil, der aber ohne Wirkung blieb. Schliesslich seien Polizeibeamte in der Nähe der Ausfahrt Gelsenkirchen-Hessler zum Schuss gekommen und hätten das entlaufene Tier erlegen können, berichtete die Bezirksregierung. (dapd)

Deine Meinung