Deutschland: Flüchtlinge besser gebildet als Experten glaubten
Aktualisiert

DeutschlandFlüchtlinge besser gebildet als Experten glaubten

Erstmals gibt es eine Studie über den Bildungsstand von Flüchtlingen in Deutschland. Die Resultate zeigen ein unerwartet positives Bild.

von
ofi
1 / 4
Frank-Jürgen Weise, Chef des deutschen Bundesamtes für Migration (Bamf), hat erste Erkenntnisse aus einer neuen Studie vorgestellt. Demnach sind viele Flüchtlinge aus Syrien, die im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen sind, viel besser ausgebildet, als Experten bisher angenommen hatten.

Frank-Jürgen Weise, Chef des deutschen Bundesamtes für Migration (Bamf), hat erste Erkenntnisse aus einer neuen Studie vorgestellt. Demnach sind viele Flüchtlinge aus Syrien, die im vergangenen Jahr nach Deutschland gekommen sind, viel besser ausgebildet, als Experten bisher angenommen hatten.

epa/Alexander Ruesche
Weiter kommen die Studien-Verantwortlichen zum Schluss, dass die Akzeptanz von demokratischen Werten bei den Flüchtlingen aus dem nahen und mittleren Osten viel höher sei, als vermutet.

Weiter kommen die Studien-Verantwortlichen zum Schluss, dass die Akzeptanz von demokratischen Werten bei den Flüchtlingen aus dem nahen und mittleren Osten viel höher sei, als vermutet.

AP/Muhammed Muheisen
Laut einer Studie von Mai 2015 gibt, respektive gab, es in Syrien Berufsausbildungen, die mit dem deutschen Fachkräfteniveau vergleichbar ist, auf der man aufbauen kann.

Laut einer Studie von Mai 2015 gibt, respektive gab, es in Syrien Berufsausbildungen, die mit dem deutschen Fachkräfteniveau vergleichbar ist, auf der man aufbauen kann.

AP/Muhammed Muheisen

Hunderttausende Flüchtlinge, hauptsächlich aus Syrien, strömten im Herbst 2015 nach Deutschland. Die Lösung des Fachkräftemangels beklatschten die einen, über lauter ungebildete Analphabeten wetterten die anderen. Doch beide Seiten konnten ihre Meinung nicht belegen. Erhebungen existierten nicht – bis jetzt.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat nun eine umfassende Studie dazu durchgeführt, wie die «Welt» schreibt. Frank-Jürgen Weise, Leiter des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), sagte demnach, dass die Flüchtlinge besser ausgebildet seien, als Experten bisher angenommen hätten. Eine weitere wichtige Erkenntnis aus der Studie, die am Mittwoch vollständig veröffentlicht werden soll, sei, dass die Menschen aus Syrien, dem Irak und Afghanistan eine viel positivere Haltung gegenüber den Werten der Demokratie hätten als ehedem angenommen.

«Ausbildungen auf Facharbeiterniveau in Syrien»

Diese Ergebnisse stützen zumindest teilweise die Resultate einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln, die sich mit dem Ausbildungsniveau von Syrern beschäftigt hatte. Jene Forscher kamen zum Schluss, dass es «in Syrien durchaus Ausbildungen auf Facharbeiterniveau gibt und viele syrische Flüchtlinge Berufsqualifikationen mitbringen, an die man in Deutschland anknüpfen kann». Man müsse allerdings berücksichtigen, dass «Produktion und Dienstleistungen in Syrien auf einem anderen technologischen Niveau» stünden als in Deutschland, so die Forscher weiter.

Zwischen September 2015 und September 2016 haben nach Frank-Jürgen Weises Aussage rund 50'000 Flüchtlinge eine Arbeit angenommen, rund 30'000 seien sozialversicherungspflichtig angestellt. «Das sind überwiegend Helfertätigkeiten sowie Beschäftigungen in der Logistik, der Lagerei und der Landwirtschaft», sagte Weise an einer CSU-Veranstaltung.

Weise warnt vor Personalabbau beim Bamf

Bereits vor einem Jahr hatte Weise gegenüber der «Welt» betont, dass die Flüchtlinge, von denen ein beträchtlicher Anteil wohl langfristig in Deutschland bleiben werde, für die Wirtschaft eine Bereicherung sein könnten.

Was nach einer Entspannung der Lage aussehe, dürfe jetzt nicht als Vorwand missbraucht werden, beim Bamf Personal abzubauen, betonte Weise weiter. Der aktuelle Bestand von rund 6300 Angestellten sei beizubehalten, «damit wir in Ruhe unsere Arbeit machen und die Verfahrensweisen überprüfen können».

Deine Meinung