30.04.2016 14:38

#Refugeeswelcome beim FCZ

Flüchtlinge singen FCZ-Songs mit der Südkurve

750 Gratis-Tickets gingen in den letzten sechs Monaten an fussballinteressierte Asylsuchende. FCZ-Sprecher Patrick Lienhart zieht eine positive Bilanz.

von
rad

«Als im letzten Oktober die Flüchtlingsthematik breit diskutiert wurde, hat sich der FC Zürich entschieden, auch aktiv zu werden», sagt FCZ-Sprecher Patrick Lienhart: «So kam die Idee auf, Flüchtlinge zu Heimspielen in den Letzigrund einzuladen.»

Startschuss für die Aktion war am 24. Oktober 2015 beim Heimspiel gegen den FC St.Gallen in der Raiffeisen Super League. Gemäss Lienhart wurden so mitsamt der folgenden sieben Heimspiele 750 Gratis-Tickets an Asylsuchende und Flüchtlinge abgegeben.

«Flüchtlinge suchten Kontakt zu Fans»

Lienhart zeigt sich von der bisherigen Resonanz begeistert: «Die Flüchtlinge schätzen das Angebot und haben während der Spiele auch den Kontakt zu den heimischen Fans gesucht.» Doch nicht nur das: «Die Flüchtlinge stimmten in die heimischen FCZ-Fan-Gesänge ein», sagt Lienhart weiter.

Besonders gross sei die Ticketnachfrage erwartungsgemäss bei den männlichen Flüchtlingen. Doch auch Frauen würden den Einladungen zu den Heimspielen des FC Zürich folgen. Bei der Aktion arbeitet der FC Zürich mit der Asyl-Organisation Zürich (AOZ) zusammen.

Fussball-Camp mit Flüchtlingskindern

Sport verbindet Menschen, Länder und Kulturen, so die Devise von Lienhart: «Nach einem erfolgreichen halben Jahr werden wir auch zukünftig Gratis-Billetts für FCZ-Heimspiele anbieten.» Nebst der Einladung, Fussballspiele des FCZ live im Stadion mitzuverfolgen, wird seit letztem Oktober zudem Flüchtlingskindern die Möglichkeit gegeben, im FCZ Kids Camp selbst aktiv zu werden.

Das Fussball-Camp lockt seit April 2012 fünfmal jährlich rund 200 fussballbegeisterte Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren an. Das erste FCZ Kids Camp in diesem Jahr findet vom 2. bis 6. Mai 2016 statt. Laut Lienhart haben wie bereits im vergangenen Oktober 10 bis 15 Flüchtlingskinder die Möglichkeit, am Camp teilzunehmen. Während der gesamten Camp-Dauer wird ein AOZ-Mitarbeiter als Ansprechperson vor Ort sein und die Flüchtlingskinder betreuen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.