Pochiertes Ei: Ist es gefährlich flüssiges Eigelb zu essen?

Bei pochierten Eiern ist das flüssige Eidotter der Star des Frühstücks. Aber ist das eigentlich immer sicher konsumierbar? 

Bei pochierten Eiern ist das flüssige Eidotter der Star des Frühstücks. Aber ist das eigentlich immer sicher konsumierbar? 

Pexels/Eduardo Krajan
Publiziert

SalmonellenFlüssiges Ei zum Zmorge – ist das gefährlich oder nicht?

Zum gemütlichen Brunch gehört für dich ein Frühstücksei dazu? Wenn du dein Eigelb innen flüssig magst, setzt du dich einem gewissen Risiko aus.

Celina Euchner
von

Pochiert, als Spiegelei, gerührt oder als gekochtes Frühstücksei: Es gibt unzählige Arten, Eier zuzubereiten. Immer häufiger spült es Bilder von aufwendig zubereiteten Eierspeisen in den Instagram-Feed eines jeden Foodies. Jeder bruncht und schlemmt am Wochenende und immer wieder leuchtet dir flüssiges Orange entgegen. Manche Eggs Benedict (gemacht mit einem pochierten Ei) scheinen einen sehr flüssigen Kern zu haben. Ist es überhaupt gesund, so rohes Eidotter zu konsumieren?

Wie oft isst du Eier?

Die Antwort: Ja, aber … Bei nicht gekochten Eiern besteht grundsätzlich das Risiko einer Lebensmittelinfektion. Es besteht die Möglichkeit, dass frische Lebensmittel, insbesondere solche, die von Nutztieren wie Hühnern stammen, mit Salmonellen kontaminiert sind. Sowohl das Innere des Eis als auch die Schale können mit diesen Bakterien belastet sein. Es reicht manchmal gar aus, ein verunreinigtes Ei anzufassen und danach die Finger mit dem Mund in Kontakt zu bringen, um sich mit Salmonellen zu infizieren.

Keine Gefahr für gesunde Menschen

Wer unter einer Salmonellen-Infektion leidet, kriegt starke Bauch- und Kopfschmerzen, Durchfall und muss erbrechen. Die Symptome klingen normalerweise innerhalb von sieben Tagen ab. Doch in der Regel besteht beim Eierkonsum für gesunde Menschen keine Gefahr. Bei bestimmten Personengruppen, wie Säuglingen, Kindern, Schwangeren, älteren Menschen und Personen mit geschwächtem Immunsystem, können jedoch schwerwiegende Folgen auftreten. Dazu gehören unter anderem mögliche Blutvergiftungen.

In der Schweiz werden pro Jahr rund 1,1 Milliarden Eier konsumiert.

In der Schweiz werden pro Jahr rund 1,1 Milliarden Eier konsumiert.

Pexels/Mikhail Nilov

In der Schweiz ist das Risiko, mit Salmonellen infizierte Eier zu konsumieren, sehr gering. Denn laut dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) werden hierzulande jährlich zwischen 1200 und 1500 Labornachweise von Salmonellen gemeldet. Diese Fälle kommen nicht nur von Eiern, sondern zum Beispiel auch von Fleisch oder anderen Lebensmitteln. Um die Zahl einzuordnen: In der Schweiz wurden im Jahr 2022 1,1 Milliarden Eier konsumiert. Pro Person sind das rund 194 Eier.

Das BAG empfiehlt zum richtigen Umgang, um sich vor Salmonellen zu schützen: «Es sollten möglichst frische und kühl gelagerte Eier oder pasteurisierte Eiprodukte verwendet werden.»

Salmonellen sterben bei 70 Grad

Aber wie sieht es nun mit Spiegeleiern oder den pochierten Eiern aus? Auch hier besteht grundsätzlich die Möglichkeit, dass Salmonellen vorhanden sind, da die Bakterien erst bei einer Temperatur von 70 Grad abgetötet werden. Wenn das Ei nur ganz kurz gebraten wird, erreicht die Hitze möglicherweise nicht den Kern des Eigelbs. Es bleibt also ein Restrisiko. Doch in der Schweiz gibt es nur sehr wenige durch Eier ausgelöste Infektionsfälle.  

Wie isst du deine Eier am liebsten?

Deine Meinung

36 Kommentare