Vulkanausbruch – Flughafen auf La Palma wegen Aschewolke gesperrt
Publiziert

VulkanausbruchFlughafen auf La Palma wegen Aschewolke gesperrt

Seit fast drei Wochen spuckt der Vulkan auf der Insel Lava aus. Wissenschaftler erklärten, der Verlauf des Ausbruchs sei unberechenbar.

1 / 6
Der Flughafen auf der Insel La Palma muss wieder schliessen. 

Der Flughafen auf der Insel La Palma muss wieder schliessen.

AFP
Dies, weil eine Aschewolke über der Insel hängt. 

Dies, weil eine Aschewolke über der Insel hängt.

AFP
Alle Gates am Flughafen von La Palma sind geschlossen. 

Alle Gates am Flughafen von La Palma sind geschlossen.

AFP

Darum gehts

  • 16 Erdbeben mit Bebenstärken bis 3,5 hätten das Gebiet in den vergangenen 24 Stunden erschüttert.

  • Wegen der Vulkanasche war der Flughafen von La Palma bereits im vergangenen Monat vorübergehend geschlossen worden.

  • Flüssiges Gestein aus dem Krater fliesse nun in einer sogenannten Lava-Röhre unterhalb bereits erhärteter Lava direkt ins Meer.

In den vergangenen Tagen habe sich eine Beruhigung abgezeichnet, doch werfe der Vulkan weiterhin Lava aus, 16 Erdbeben mit Bebenstärken bis 3,5 hätten das Gebiet in den vergangenen 24 Stunden erschüttert, teilte das Nationale Geografische Institut mit.

In Folge des Ausbruchs wurden 6000 Menschen evakuiert, mehr als 600 Häuser wurden zerstört. Wegen der Vulkanasche war der Flughafen von La Palma bereits im vergangenen Monat vorübergehend geschlossen worden.

Lavastrom 6300 Meter lang

Flüssiges Gestein aus dem Krater fliesse nun in einer sogenannten Lava-Röhre unterhalb bereits erhärteter Lava direkt ins Meer, hiess es von den Behörden. Das verringerte die Gefahr einer weiteren Ausbreitung und damit weiterer Zerstörung.

Das Deutsche Geoforschungszentrum, das ein Team nach La Palma entsandte, erklärte, der Lavastrom sei 6300 Meter lang, am Punkt seiner stärksten Ausdehnung mehr als 1000 Meter breit und bis zu 25 Meter hoch. Die Situation sei weiter angespannt und unberechenbar, sagte Thomas Walter, der Vulkanexperte des Zentrums. Es sei noch zu früh, um zu sagen, wie sich die Eruption entwickle, erklärte er.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(afp/fos)

Deine Meinung

1 Kommentar