Flughafenausbau günstiger als geplant
Aktualisiert

Flughafenausbau günstiger als geplant

Die fünfte Bauetappe des Flughafens Zürich hat 6 Prozent weniger gekostet als ursprünglich geplant. Für den Bau des Docks E, der Skymetro und des Airside-Centers wurden schliesslich 1,98 Milliarden Franken ausgegeben.

Damit wurde der bewilligte Kredit um sechs Prozent oder rund 123 Millionen Franken unterschritten, wie die Flughafenbetreiberin Unique am Freitag mitteilte. Als Grund für die tieferen Baukosten werden nebst einem straffen Kostenmanagement eine günstige Vergabe der Werkverträge genannt.

Abgeschlossen wurde die fünfte Bauetappe im Herbst 2004 mit der Eröffnung des Airside Centers. Zum fünften grossen Ausbauschritt gehören aber auch der Bau des Docks E und der unterirdischen Verbindungsbahn Skymetro. Ausserdem wurde auch ein weiterer Check- In-Bereich und ein neues Gepäcksystem erstellt.

Mit der Planung der Bauetappe wurde vor mehr als zwölf Jahren begonnen, Baubeginn war im Januar 2000. Im Juni 1995 hat das Stimmvolk an der Urne den Anteil des Kantons Zürich an den Ausbau bewilligt.

Von den damals gesprochenen 873 Millionen Franken wurden allerdings nur rund 47 Millionen beansprucht. Danach wurde der Flughafen privatisiert und die Investitionen für die fünfte Bauetappe über den Kapitalmarkt finanziert.

(sda)

Deine Meinung