17.10.2020 17:15

SteuerhinterziehungFlugpassagier transportiert Goldbarren in seinem Rektum

Den indischen Zollbehörden fiel ein Passagier auf, der sich seltsam bewegte. Bei einer ausführlichen Durchsuchung entdeckten die Beamten fast ein Kilo Gold in seinem Hintern.

von
Karin Leuthold
1 / 3
Diese Goldbarren steckten im Rektum eines Passagiers, der von Dubai nach Kannur in Indien reiste.

Diese Goldbarren steckten im Rektum eines Passagiers, der von Dubai nach Kannur in Indien reiste.

Commissionerate of Customs
Der Reisende wollte das Gold im Wert von etwa 50'000 Franken schmuggeln, um einer Steuer von 18 Prozent zu entgehen.

Der Reisende wollte das Gold im Wert von etwa 50'000 Franken schmuggeln, um einer Steuer von 18 Prozent zu entgehen.

Facebook
In der vergangenen Woche war es im indischen Bundesstaat Kerala zu zwei weiteren ähnlichen Fällen von Goldschmuggel gekommen. 

In der vergangenen Woche war es im indischen Bundesstaat Kerala zu zwei weiteren ähnlichen Fällen von Goldschmuggel gekommen.

Facebook

Das Personal am Flughafen Kannur in Kerala im Südwesten Indiens schlug sofort Alarm, als es am Dienstag einen Passagier beobachtete, der mit Mühe ging. Der Reisende aus Dubai bewegte sich seltsam. Die Beamten entschieden, den Mann genauer zu kontrollieren.

Bei einer Ganzkörperdurchsuchung entdeckten die Zollbeamten über 950 Gramm Gold in Form von länglichen, dünnen Barren. Das Edelmetall habe im Rektum des Mannes gesteckt, wie «The National» berichtet. Er hatte versucht, das Gold im Wert von etwa 50'000 Franken zu schmuggeln, um einer Steuer von 18 Prozent zu entgehen.

Goldschmuggel scheint derzeit im Trend zu liegen: Im selben Flug reiste ein anderer Mann, der über 1300 Gramm Gold auf sich trug. Einen Tag später beschlagnahmten Zollbeamte knapp 450 Gramm Gold von einem Passagier, der mit einem Air-Arabia-Flug von Sharjah in den Vereinigten Arabischen Emiraten nach Kozhikode im Bundesstaat Kerala angekommen war. Das Gold war in seiner Unterwäsche versteckt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.