Aktualisiert 16.04.2018 17:59

Gonten/Jakobsbad AI«Flugschulen sollten sanktioniert werden»

Nach der Unfallserie mit Gleitschirmfliegern am Kronberg vom Wochenende werden Vorwürfe laut. Der Verband unternehme nichts gegen Flugschulen, bei denen sich die Unfälle häufen.

von
tso
1 / 3
Blick vom Kronberg, einem beliebten Berg für Gleitschirmpiloten. Nach der Unfallserie vom Wochenende sind Fluglehrer aus der Region betroffen und fordern, dass der Schweizerische Hängegleiterverband genauer hinschaut.

Blick vom Kronberg, einem beliebten Berg für Gleitschirmpiloten. Nach der Unfallserie vom Wochenende sind Fluglehrer aus der Region betroffen und fordern, dass der Schweizerische Hängegleiterverband genauer hinschaut.

Google Streetview
Im Bild: Vogelegg in Gonten, wo ein 28-jähriger Gleitschirmpilot nach seinem Absturz verstarb. Er war vom Kronberg aus gestartet.

Im Bild: Vogelegg in Gonten, wo ein 28-jähriger Gleitschirmpilot nach seinem Absturz verstarb. Er war vom Kronberg aus gestartet.

Google Streetview
Er wurde von der Rega geborgen. Tags darauf folgten zwei weitere Unfälle.

Er wurde von der Rega geborgen. Tags darauf folgten zwei weitere Unfälle.

Leser-Reporter/M.

Schwarze Serie für die Gleitschirmpiloten am Kronberg: Nachdem bereits am Samstag ein 28-jähriger Paraglider in Jakobsbad bei Gonten tödlich verunfallt war, vermeldete die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden am Montag den Absturz zweier weiterer Gleitschirmflieger. Alle drei Unfälle werden nun von der Staatsanwaltschaft untersucht.

Während der verstorbene Gleitschirmpilot brevetiert und anscheinend auf eigene Faust unterwegs war, handelt es sich bei den Verunfallten vom Sonntag um zwei Flugschüler einer Schule in der Region. Die betroffene Flugschule bestätigt die Vorfälle, wollte sich aber weiter nicht dazu äussern.

Bestes Flugwetter

Fluglehrer aus der Region sind wegen der Unfälle sehr betroffen, wie sie gegenüber 20 Minuten sagen. Über die konkreten Vorfälle wollte sich aber keiner der angefragten Fluglehrer äussern. Die Wetterverhältnisse seien am Wochenende beim Kronberg nicht aussergewöhnlich gewesen – es habe im Gegenteil bestes Flugwetter geherrscht, so die Fluglehrer einstimmig.

Einer der angefragten Instruktoren wünscht sich nach den Unfällen allerdings genaueres Hinschauen vom Schweizerischen Hängegleiter-Verband. «Der SHV ist in der Pflicht, Flugschulen mit vielen Unfällen zu sanktionieren», so der Mann gegenüber 20 Minuten.

Kein Risikosport

Gleitschirmfliegen gehört gemäss Suva nicht grundsätzlich zu den Risikosportarten (siehe Box). Es gelten für die Sportler aber bestimmte Regeln, um das Risiko zu minimieren. Dazu gehört laut Fluglehrern, nüchtern und ausgeschlafen zu starten, die Wetterverhältnisse zu kennen und vor allem das Material regelmässig überprüfen zu lassen. Ebenso sollte ein Gleitschirmpilot wissen, wie er den Notschirm öffnen kann und sich ständig in Sicherheitskursen weiterbilden, heisst es in der Branche.

Gefährliche Sportarten gemäss Suva

nicht abschliessend.

- Autocross-, Berg-, Rundstrecken-, Stockcarrennen inkl. Training;

- Auto-Rally-Geschwindigkeitsprüfungen; Autofahren auf Rennstrecken,

ausgenommen Fahrsicherheitskurse

- Base-Jumping

- Fullcontact-Wettkämpfe (bspw. Boxwettkämpfe)

- bewusstes Zertrümmern von Glas

- Karate-extrem (Zertrümmern von Back- oder Ziegelsteinen oder dicken

Brettern mit Handkante, Kopf oder Fuss)

- Motocrossrennen inkl. Training auf der Rennstrecke

- Motorbootrennen inkl. Training

- Motorradrennen inkl. Training und Motorradfahren auf einer Rennstrecke

(ausgenommen Fahrsicherheitskurse)

- Abfahrtsrennen mit Mountain-Bikes inkl. Training auf der Rennstrecke

(sogenanntes Downhill-Biking)

- Sprünge mit Bikes mit akrobatischen Einlagen (wie Salti, Drehungen um die

eigene Achse, Hände vom Lenker oder Füsse von den Pedalen nehmen)

- Quadrennen inkl. Training

Rollbrettabfahrten, sofern wettkampfmässig oder auf Geschwindigkeit

betrieben

- Schneemotorrad-Rennen (Snow-Cross) inkl. Training

- Ski-Geschwindigkeits-Rekordfahrten

- Speedflying

- Tauchen in einer Tiefe von mehr als 40 Metern

- Hydrospeed/Riverboogie (Wildwasserfahrt bäuchlings auf Schwimmbob liegend)

absolutes Wagnis liegt in zwei Konstellationen vor:

andere Aktivitäten mit vergleichbarem Risiko.

Quelle: Suva.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.