Ju-Air-Chefpilot: «Flugzeuge sind hundertprozentig sicher»
Aktualisiert

Ju-Air-Chefpilot«Flugzeuge sind hundertprozentig sicher»

Der Chefpilot von Ju-Air, Andreas Pfisterer, verteidigt die Wiederaufnahme des Flugbetriebs. Auch die Angehörigen stünden hinter ihm.

von
jdr
1 / 18
Kurt Waldmeier, CEO der Ju-Air, liess verlauten, dass der Flugbetrieb am 17. August wieder aufgenommen werde – sofern bis dann keinerlei Hinweise auf technische Unfallursachen gefunden würden.

Kurt Waldmeier, CEO der Ju-Air, liess verlauten, dass der Flugbetrieb am 17. August wieder aufgenommen werde – sofern bis dann keinerlei Hinweise auf technische Unfallursachen gefunden würden.

Keystone/Melanie Duchene
«Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Flugzeuge hundertprozentig sicher sind», sagte der Chefpilot der Ju-Air.

«Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Flugzeuge hundertprozentig sicher sind», sagte der Chefpilot der Ju-Air.

Keystone/HANDOUT JU-AIR
Auch Aviatik-Experten und das Bazl finden eine Pause von zwei Wochen ausreichend. Die Mitarbeiter hätten so Zeit gehabt, sich mental zu erholen. Laut der Ju-Air wollen alle bald wieder fliegen.

Auch Aviatik-Experten und das Bazl finden eine Pause von zwei Wochen ausreichend. Die Mitarbeiter hätten so Zeit gehabt, sich mental zu erholen. Laut der Ju-Air wollen alle bald wieder fliegen.

Keystone/Steffen Schmidt

In einem Interview mit dem «Blick» vom Dienstag sagte der Chefpilot von Ju-Air, Andreas Pfisterer, einen richtigen Zeitpunkt für die Wiederaufnahme gebe es nicht.

«Den optimalen Zeitpunkt gibt es nicht. Für die einen kommt er zu früh, für die anderen zu spät», sagte er. Für Ju-Air stehe aber fest, dass es weitergehen soll. Dies sei man den rund 160 Freiwilligen, die sich ehrenamtlich für die Rundflug-Airline engagieren, schuldig, führte Pfisterer diesbezüglich aus.

Angehörige der Unfall-Opfer stehen hinter Entscheid

Vergangene Woche habe ihn zudem ein Erlebnis in seinem Entschluss, den Flugbetrieb nach dem Absturz möglichst rasch wieder aufzunehmen, bekräftigt. Angehörige der Unfallopfer hätten ihm gesagt, die Fluggesellschaft solle unbedingt weiterfliegen.

Es gebe obendrein keine Hinweise auf technische Mängel, sagte er gegenüber dem «Blick». «Ich habe keinen Zweifel daran, dass die Flugzeuge hundertprozentig sicher sind», führte der Ju-Air-Chefpilot zudem aus. (jdr/sda)

Deine Meinung