Uganda: Flusspferd verschluckt Zweijährigen und spuckt wieder aus

Publiziert

UgandaFlusspferd verschlingt Zweijährigen und spuckt ihn lebend wieder aus

In Uganda wurde ein kleiner Bub von einem Flusspferd angegriffen. Er überlebte jedoch den Angriff. 

von
Sven Forster
1 / 3
Paul überlebte einen Flusspferd-Angriff.

Paul überlebte einen Flusspferd-Angriff.

Twitter
Flusspferde gelten als gefährdete Art. 

Flusspferde gelten als gefährdete Art. 

IMAGO/Mint Images
Sind jedoch auch sehr gefährlich. 

Sind jedoch auch sehr gefährlich. 

IMAGO/Design Pics

Darum gehts

  • Ein Zweijähriger hat einen Flusspferd-Angriff überlebt. 

  • Dies aber nur durch das Eingreifen eines mutigen Augenzeugen. 

  • Das Tier hatte den Bub bereits halb verschluckt. 

Nur um ein Haar hat der zweijährige Paul eine Flusspferd-Attacke überlebt. Der Junge aus Uganda spielte in seiner Heimat in der Nähe seines Elternhauses, als plötzlich ein Flusspferd auftauchte und ihn ins Wasser zog. Das Tier hatte die Rechnung jedoch ohne einen mutigen Augenzeugen gemacht. Das Flusspferd habe «den Jungen am Kopf gepackt und die Hälfte seines Körpers verschlungen», so die lokale Polizei. Der Augenzeuge bewarf es aber mit Steinen und schrie es an, bis Paul wieder ausgespuckt wurde. 

Der Zweijährige erlitt Verletzungen an der Hand und wurde im Anschluss ins Spital gebracht. Er zog sich beim Angriff keine bleibenden Verletzungen zu, wurde jedoch vorsorglich gegen Tollwut geimpft und dann seinen Eltern übergeben. Die Polizei warnte im Anschluss die Bevölkerung: «Wildtiere sehen Menschen instinktiv als Bedrohung und jede Interaktion kann dazu führen, dass sie sich seltsam oder aggressiv verhalten.»

Flusspferde, auch Nilpferde genannt, gelten als gefährdete Tierart. Sie sind Pflanzenfresser, sind für Menschen jedoch trotzdem gefährlich. Sie sind dafür bekannt, Boote und Kanus zu attackieren. Wie der «Telegraph» schreibt, sterben schätzungsweise 500 Menschen pro Jahr an einer Flusspferd-Attacke. In einer Studie heisst es: «Das Nilpferd mit seiner Kieferkraft, seiner einzigartigen Mundgrösse und seinen scharfen Zähnen kann einen menschlichen Körper mit einem einzigen Biss leicht halbieren.» 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

46 Kommentare