Usain Bolt: Folgt der nächste Fabelweltrekord?
Aktualisiert

Usain BoltFolgt der nächste Fabelweltrekord?

Niemand zweifelt ernsthaft daran, dass Usain Bolt heute Abend auch über 200 Meter überlegen Weltmeister wird. Eine wichtige Frage stellt sich aber trotzdem: Holt Bolt auch in seiner eigentlichen Paradedisziplin die Goldmedaille in Weltrekordzeit?

von
pre

Um es gleich vorwegzunehmen: Wenn es nach Usain Bolt selbst geht, wird es über 200 Meter keinen Weltrekord geben. Nach sieben Rennen, vier über 100 Meter und drei über die doppelte Distanz, fühlt sich der dreifache Olympiasieger von Peking offenbar nicht mehr ganz frisch. «Ich bin in Ordnung. Ein bisschen müde. Aber nicht so, dass eine gute Nachtruhe das nicht beheben könnte», erklärte Bolt nach seinem lockeren Aufgalopp in 20,08 Sekunden im 200-m-Halbfinal ungewohnt bescheiden. Er habe aber nicht mit gleicher Qualität für die 200 Meter gearbeitet wie für die 100. «Deshalb wird es im Final wohl keinen Weltrekord geben.»

Vielleicht sogar unter 19 Sekunden?

Nach seinem überirdischen Auftritt über 100 Meter glaubt das ausser ihm aber wohl keiner mehr. Locker und leicht liess Bolt, der am Freitag 23 Jahre alt wird, die Konkurrenz in den Vorläufen wieder hinter sich. Er konnte es sich sogar leisten, die letzten Meter auf extremer Sparflamme zu laufen. Hinzu kommt, dass die 200 Meter Bolts eigentliche Paradedisziplin sind. Hier kommen seine Grösse und seine langen Schritte noch mehr zum Tragen als über die kurze Distanz.

15 Mal blieb Usain Bolt auf der halben Stadionrunde schon unter 20 Sekunden - das letzte Mal in Lausanne, wo er mit 19,59 Sekunden bis auf drei Zehntel an seinen Weltrekord von Peking herankam. Und den könnte er heute Abend ähnlich pulversieren, wie bereits seine Bestzeit über 100 Meter. Das jedenfalls glaubt Frankie Fredericks, Weltmeister über 200 Meter 1993: «Nicht undenkbar, dass Bolt sogar unter 19 Sekunden bleibt», meint der viermalige Olympiazweite.

Der schnelle Jäger fehlt

Einen schnellen Jäger wird Hase Bolt heute Abend aber nicht hinter sich haben. Sein grösster und vielleicht einziger Konkurrent Tyson Gay, der dem Favoriten über 100 Meter wenigstens zu Beginn noch im Nacken sass, hat wegen Leistenbeschwerden abgesagt. Er will sich für die Staffel schonen. Gut möglich, dass der ehrgeizige US-Amerikaner aber einfach keine Lust mehr hatte, ein zweites Mal der Statist in der grossen Bolt-Show zu sein.

Deine Meinung