Tiki-Taka-Maschine: «Footbonaut» soll BVB-Profis stärker machen
Aktualisiert

Tiki-Taka-Maschine«Footbonaut» soll BVB-Profis stärker machen

Die Profis von Borussia Dortmund werden künftig von einem Fussball-Roboter gequält. Dank dem «Footbonauten» sollen die BVB-Profis ihre Gegner bald schwindlig spielen.

von
als

Borussia Dortmund setzt in Zukunft auf einen Ballroboter. (Video: YouTube/<a href="http://www.youtube.com/watch?v=WhAyX81zP2M">SNTVonline</a>)

Aufgepasst, Bayern und Co.: Double-Gewinner Borussia Dortmund zauberte im Hinblick auf die bevorstehende Titelverteidigung eine neue Geheimwaffe aus dem Ärmel! Am Mittwoch, just einen Tag nach dem 3:3 bei Eintracht Frankfurt, stellte der BVB den «Footbonauten» vor, eine Art Trainingsroboter.

Wie funktioniert das Gerät? Der «Footbonaut» ist ein 14x14 Meter grosser Käfig, in welchem acht Maschinen für die Ballzufuhr sorgen. Der Kicker steht in der Mitte des rechteckigen Käfigs und versucht, das Geschoss sauber anzunehmen, um es dann möglichst schnell in einer der insgesamt 72 Öffnungen zu versenken.

Das zu treffende Feld leuchtet jeweils auf. Gemäss «Focus» erklingt beim Passieren der Lichtschranke ein Signal. Danach wird der nächste Ball ins Feld katapultiert. Das Tempo (bis zu 120 km/h) und der Spin der zugespielten Bälle sind individuell regulierbar.

BVB-Trainer Klopp ist begeistert

Für den Berliner Entwickler des Roboters, Christian Güttler, liegen die Vorzüge seiner Erfindung auf der Hand: «Wenn ein Spieler 15 Minuten da reingeht, hat er fast so viele Ballkontakte wie sonst in einer Trainingswoche.» So soll sich die Schusspräzision, das Reaktionsvermögen, die Handlungsschnelligkeit und die Wahrnehmung der BVB-Profis verbessern.

Gemäss «ORF» soll der Double-Gewinner eine Summe im siebenstelligen Euro-Bereich für das Dauerfeuer für seine Spieler gezahlt haben. BVB-Trainer Jürgen Klopp ist sich sicher: Die Investition wird sich auszahlen. «Das ist ein perfektes Trainingsgerät für die Ballannahme und -mitnahme. Ein überragendes Gesamtpaket», so Klopp.

Deine Meinung