Aktualisiert 18.05.2008 21:26

Ford: «Ich könnte meinen Vater spielen»

Für «Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull» schwingt sich Harrison Ford (65) endlich wieder in Indy-Pose. Am Sonntagabend war in Cannes Weltpremiere.

Hätten Sie je gedacht, dass ein vierter «Indiana Jones»-Film nach so vielen gescheiterten Drehbuchentwürfen noch zustande kommt?

Harrison Ford: Sagen wir es so: Ich wusste, dass wir eines Tages eine Fortsetzung drehen würden. Denn erste Gespräche fanden bereits fünf oder sechs Jahre nach dem letzten Indy-Film statt. Niemand hätte aber gedacht, dass es letztlich 19 Jahre dauern würde.

Passt «Indiana Jones» noch in die heutige Kinolandschaft?

Harrison Ford: Erst kürzlich habe ich in einer Umfrage gelesen, dass der vierte Teil der meisterwartete Film des Jahres sei. Deshalb zweifle ich nicht an Indys Kassenerfolg auch in der heutigen Zeit.

Waren Sie enttäuscht, dass Sean Connery nicht mehr als Indys Vater zu sehen ist?

Harrison Ford: Wir brauchen ihn nicht. Denn ich bin ja mittlerweile alt genug, um meinen eigenen Vater spielen zu können. (lacht). Doch ich kann Sean verstehen: Das Golfen ist ihm wichtiger als die Schauspielerei.

Viele Stars meiden Fortsetzungen wie die Pest. Sie haben mit «Star Wars» und «Indiana Jones» gleich zwei Kinoserien im Köcher.

Harrison Ford: Stimmt. Das Showbusiness hat es halt immer sehr gut gemeint mit mir.

Mohan Mani

«Indiana Jones and the Kingdom of the Crystal Skull», Kinostart: 22. Mai 2008

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.