Ford macht Jagd auf die Franzosen
Aktualisiert

Ford macht Jagd auf die Franzosen

Lieber spät als nie: Ab November bringt auch Ford ein Coupé-Cabriolet. Mit dem wollen die Kölner Renault Mégane und Peugeot 307 CC Kunden abjagen.

«Ford, die tun was» hiess der Slogan einst. Heutzutage wirbt Ford englisch und fordert die Kundschaft auf: «Feel the Difference».

Beim neuen Ford Focus Coupé-Cabriolet könnte das aber auch heissen: «See the Difference.» Denn im direkten Vergleich mit seinen beiden deutschen Artverwandten Opel Astra und VW Eos unterscheidet sich der Neuling von Ford vor allem optisch sehr: Das Heck des Focus ist deutlich voluminöser und die Frontscheibe ragt weit ins Cockpit hinein.

Das hat keineswegs damit zu tun, dass die italienische Designwerkstatt Pininfarina ihre Hausaufgaben nicht ordentlich gemacht hätte, sondern mit dem Umstand, dass Ford dem Focus ein zweiteiliges Klappdach spendiert. Das benötigt logischerweise deutlich mehr Platz am Heck als die drei- oder fünfteiligen Konstruktionen bei Opel und VW. Mag das optisch nicht gerade schön wirken, so hat es aber einen praktischen Vorteil: Kein Kofferraum dieser Klasse fasst als Cabrio oder Coupé so viel Gepäck wie der Focus – nämlich zwischen 248 und 534 Liter!

Weil sich Ford dessen Vor- und Nachteils bewusst ist, wird der Neuling auch nicht gegen die durchwegs teureren Opel und VW positioniert, sondern gegen Peugeot 307 CC und Renault Mégane, die beide ebenfalls eine üppige Problemzone spazieren fahren.

Apropos fahren: Hier macht der Ford allfällige optische Nachteile locker wieder gut. Das vom Focus ST übernommene und überarbeitete Fahrwerk überzeugt mit einem fast perfekten Mix aus Sportlichkeit und Komfort. Egal, ob in der Stadt, auf der Landstrasse oder der Autobahn – das Coupé-Cabriolet kennt keine Schwächen. Vor allem nicht in Verbindung mit dem sehr sparsamen Zweiliter-Diesel: Dank einem Drehmoment von 320 Newtonmetern lässt sich der Focus sportlich bewegen, auch wenn er in Sachen PS (noch) nicht mit der Konkurrenz mithalten kann: Bei Ford ist das Dach nach oben zwar offen, aber die PS-Skala bereits bei 145 zu Ende. Dafür beginnt der Spass bereits bei 33 950 Franken.

Dieter Liechti (Textlab)

Drei Varianten

Das Ford Focus Coupé-Cabriolet rollt ab Mitte November mit drei Motorisierungen auf die Schweizer Strassen:

1.6 16 V: 100 PS ab 33950.-

2.0i 16 V: 145 PS ab 36500.-

2.0 TDCi: 136 PS ab 38750.-

Zudem gibts den Zweiliter-Benziner mit einer 4-Stufen-Automatik und die beiden stärkeren Motorisierungen in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten.

Deine Meinung