Jetzt spritzt Prosecco: Die Zeit von Champagner in der Formel 1 ist vorbei
Valtteri Bottas gönnt sich 2020 nach dem Sieg in Sochi eine ordentliche Champagnerdusche. 

Valtteri Bottas gönnt sich 2020 nach dem Sieg in Sochi eine ordentliche Champagnerdusche.

AFP
Publiziert

Jetzt spritzt ProseccoDie Zeit von Champagner in der Formel 1 ist vorbei

Lange war es Tradition, den Sieg in der Formel 1 mit Champagner zu feiern. Damit ist nun Schluss – In der Saison 2021 wird neu Prosecco verspritzt.

von
Lucien Esseiva

Die Tradition, dass man nach einem Sieg in der Formel 1 auf dem Podest mit Champagner um sich spritzt, sich und seine Kontrahenten damit übergiesst und sich natürlich einen kräftigen Schluck genehmigt, geht zurück auf das Jahr 1936.

Die Tradition mit dem Champagner ist fast so alt wie die Formel 1. 

Die Tradition mit dem Champagner ist fast so alt wie die Formel 1.

shen liu on Unsplash

Damals wollten die Veranstalter des Vanderbilt Cup auf Long Island dem Sieger nicht nur eine prächtige Trophäe überreichen, sondern ihn auch mit einer übergrossen Flasche Champagner ehren. Sie fragten das Champagner-Haus Möet & Chandon an, die Franzosen liessen nicht zwei Mal bitten und lieferten eine Salmanazar – also eine Neun-Liter-Flasche nach New York. (Hier findest du die wichtigsten Infos zu Champagner.)

Der Brauch war geboren, 1966 bis 2000 war Moët & Chandon der offizielle Champagner der Formel 1. Danach folgte Champagner von Mumm, Chardonnay von Chandon und seit 2017 wird die Edelmarke Carbon verspritzt. 2021 ist nun aber endgültig Schluss mit französischen Bubbles.

Die Flaschen der Formel 1: 1966 bis 2000 Moët & Chandon

Die Flaschen der Formel 1: 1966 bis 2000 Moët & Chandon

Moët & Chandon
2000 bis 2015 Mumm

2000 bis 2015 Mumm

Mumm
2016 bis 2017 schlichter Chardonnay der Marke Chandon

2016 bis 2017 schlichter Chardonnay der Marke Chandon

Chandon

Ferrari zum Trinken

Diesen Ferrari sollte man besser nicht trinken. 

Diesen Ferrari sollte man besser nicht trinken.

Macau Photo Agency on Unsplash

Am 18. April 2021, beim Grossen Preis der Emilia-Romagna in Imola, wird zum ersten Mal in der Geschichte der Formel 1 (mit Ausnahme des kurzen Wein-Intermezzos 2016-2017) kein Champagner, sondern Prosecco der Marke Ferrari Trento auf dem Podest überreicht. Beim Verkünden dieser News am 2. März war Matteo Lunelli entsprechend stolz. «Mit unserem Trentodoc (italienischer Schaumwein aus dem Trentino) wollen wir etwas Luxury Italian Style in die Welt hinausbringen», schwärmte der Ferrari-Trento-Boss.

Ferrari-Präsident Matteo Lunelli (l.) und Formel 1-CEO Stefano Domenical (r.).

Ferrari-Präsident Matteo Lunelli (l.) und Formel 1-CEO Stefano Domenical (r.).

zvg

Auch Stefano Domenicali, CEO der Formel 1, war voll des Lobes. Ihn habe vor allem die Qualität des Getränks überzeugt, liess er verlauten. Qualität sei wichtig, genau darum gehe es ja auch in der Formel 1. Ebenso relevant dürfte jedoch sicherlich auch die Geldsumme gewesen sein, die Ferrari Trento bereit war zu zahlen.

Ferrari Trento produziert seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts italienische Schaumweine und ist mit rund fünf Millionen Flaschen pro Jahr der wichtigste Produzent der Metodo Classico in Italien. Die Firma engagierte sich schon einige Male im Sport. Zum ersten Mal bei der Fussballweltmeisterschaft 1982 in Spanien (wo Italien Weltmeister wurde), sie waren Partner von Juventus Turin und sponserten den America’s Cup. Mit der Formel 1 sind sie nun endgültig in der Königsklasse angekommen.

Deine Meinung

30 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

R. Enault

05.03.2021, 21:32

Zufall, dass diese Marke gerade Ferrari heisst? Ok, auf der anderen Seite ist die Marke dann sicher immer auf dem Podest vertreten.

Prom000

05.03.2021, 21:07

Ferrari ist kein Prosecco! Reiner Chardonnay mit Flaschengärung. Machart genau gleich wie Champagner.

Miumiumiu

05.03.2021, 17:41

Verstehe diesen Brauch ohnehin nicht...dekadent und schlichtweg Lebensmittelverschwendung.