04.08.2020 04:52

Grosse PläneFormel-E-Star Sébastien Buemi steigt in den Schweizer E-Sport ein

In Zukunft sollen 12 verschiedene Venues in der Schweiz die E-Sport- und Gaming-Szene fördern. Formel-E-Profi Sébastien Buemi ist das Aushängeschild des Projekts.

von
Riccardo Castellano
1 / 7
Home of Esports will den E-Sport in der Schweiz salonfähig machen. Mit an Bord als Botschafter: Formel-E-Star Sébastien Buemi.

Home of Esports will den E-Sport in der Schweiz salonfähig machen. Mit an Bord als Botschafter: Formel-E-Star Sébastien Buemi.

VQH/Jean-Bernard Sieber
Der CEO Roberto Bortoli plant 12 grosse Venues in der Schweiz – nur für Gamer und E-Sportler.

Der CEO Roberto Bortoli plant 12 grosse Venues in der Schweiz – nur für Gamer und E-Sportler.

Home of Esports
«Wir fahren eine breit gefächerte Strategie. Die ist nötig, um den E-Sport in der Schweiz voranzubringen», so der CEO Roberto Bortoli.

«Wir fahren eine breit gefächerte Strategie. Die ist nötig, um den E-Sport in der Schweiz voranzubringen», so der CEO Roberto Bortoli.

Home of Esports

Darum gehts

  • Die Firma Home of Esports will den E-Sport in der Schweiz fördern.
  • Unter anderem sollen 12 E-Sport-Standorte für Events eröffnet werden.
  • Neben einer Organisation für Teams sollen auch junge Spieler gefördert werden.
  • Formel-E-Star Sébastien Buemi ist Botschafter für die geplanten Projekte.
  • Erste Turniere laufen bereits, die Eröffnung erster Venues ist ab 2021 geplant.

Es ist kein Geheimnis, dass der E-Sport in der Schweiz noch in den Kinderschuhen steckt. Mit all den Events, Turnieren und anderen E-Sport-Entwicklungen in den letzten fünf Jahren hierzulande wird die Schuhnummer aber zunehmend grösser. Die Firma Home of Esports will die hiesige E-Sport- und Gaming-Szene nun endgültig massentauglich machen und investiert in mehrere Projekte.

Kurzum, das Unternehmen soll das E-Sport-Kompetenzzentrum der Schweiz werden. Sein grösster Plan: Ab Anfang nächsten Jahres sollen 12 Event-Standorte landesweit aufgebaut werden. Diese sollen «the place to be» sein, was E-Sport und Gaming anbelangt, inklusive Gastrobetrieb im Stil einer Sport-Bar – einfach für Gamer. Als Botschafter für die Projekte wirkt niemand Geringeres als Formel-E-Star Sébastien Buemi mit.

Von Turnieren bis zum Festival

Beim Aufbau von Gaming-Hotspots bleibt es aber nicht. «Wir fahren eine breit gefächerte Strategie. Die ist nötig, um den E-Sport in der Schweiz voranzubringen», so der CEO Roberto Bortoli. Darum fahre man gleich mehrere Schienen. Unter anderem soll eine Team-Organisation gegründet werden, die E-Sportler aufnimmt und unterstützt. «Unser Ziel ist es, dass unsere E-Sportler langfristig Vollzeit unterwegs sein können», sagt Bortoli. Auch junge Schüler sollen durch eine «Academy» in ihrer E-Sport-Karriere unterstützt werden.

Weitere Pläne sind ein Festival und Events im Rahmen einer Fantasy Basel oder Zurich Game Show. Dazu gehören eigene Turniere und Ligen. «Wir wollen dabei auch eng mit bestehenden Turnierorganisatoren zusammenarbeiten», so Bortoli, «wir wollen zusätzlich auch die Allgemeinheit miteinbeziehen, nicht nur E-Sport-Athleten.»

Dr. Philipp Rösler ist im Verwaltungsrat von Home of Esports und überzeugt, dass es in den nächsten Jahren ein grosses Wachstum im E-Sport hierzulande geben wird.

Formel-E-Star als Botschafter

Sébastien Buemi hat als Formel-E-Profi mit E-Sport eigentlich wenig am Hut. Als Botschafter all dieser Projekte zeigt er nun aber ein grosses Engagement. «Als ich dafür kontaktiert wurde, war ich sofort begeistert», sagt Buemi. Erst kürzlich fuhr er das 24-Stunden-Rennen von Le Mans zum ersten Mal komplett virtuell. Buemi: «Die Simulation als E-Sport hat mich komplett überzeugt, mittlerweile habe ich sogar zu Hause einen kompletten Simulator eingerichtet.»

Buemi habe auch mit anderen Rennfahrerkollegen darüber gesprochen. Besonders Ex-Weltmeister Fernando Alonso sei ebenfalls vom E-Sport überzeugt. «Falls ich in zehn Jahren keine Rennen mehr fahre, kann ich mir vorstellen, eine Karriere im Sim-Racing zu starten», so Buemi. In den kommenden Jahren werde der E-Sport in der Schweiz gross werden, und Buemi will in diesem Fall unbedingt dabei sein. Bis dahin wird er Home of Esports in einer Beraterfunktion unterstützen, besonders in Bezug auf Sim-Racing.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
13 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Herr Bünzli

04.08.2020, 07:47

also spielen die Online Schach.

Fazit

04.08.2020, 06:19

Die E-Mobilität ist kein Fake. Benziner und Diesel werden kaum mehr verkauft. Wenn nur noch via Leasing. Gut, dass dieser Umlagerungsprozess von den konventionellen Autorennfahrern mitgemacht wird.

SirGlobi

04.08.2020, 06:06

Von wenig Chancen, zu noch weniger chancen. Karriere entscheid.