Aktualisiert 20.10.2006 14:03

Forsberg verletzt

Viel Pech für die Philadelphia Flyers: Nach der 1:4-Niederlage gegen Tampa Bay Lightning muss das NHL-Schlusslicht der Atlantic Division nun auch auf seinen Starspieler Peter Forsberg verzichten. Der Schwede zog sich eine Handgelenkverletzung zu.

Erst genauere Röntgen-Untersuchungen werden zeigen, wie lange Forsberg ausfallen wird. Philadelphias Center verletzte sich in der Nacht auf Freitag bereits im ersten Drittel der Partie, als er heftig an die Banden prallte. Er wird sicherlich im nächsten Spiel gegen die Florida Panthers fehlen, das bereits am Freitagabend ansteht. «Wir denken nicht, dass etwas gebrochen ist, aber wir erhalten erst in 24 Stunden genauere Aufschlüsse», sagt Flyers-Coach Ken Hitchcock. Nach dem Spiel gegen in Florida ist Philadelphia bis nächsten Donnerstag ohne Einsatz. Zeit für Forsberg, um die Verletzung auszukurieren.

Der schwedische Internationale schrieb in bisher sieben Spielen zwei Tore und sechs Assists. Lange können die Flyers nicht auf ihren Top-Center, der in total 647 NHL-Partien bisher 237 Tore und 585 Assists verbucht hat, verzichten. Nach vier Niederlagen in Serie und einem 1-5-1-Rekord ist Philadelphia ans Tabellenende abgerutscht.

National Hockey League. Donnerstag: Ottawa Senators (mit Gerber)- Colorado Avalanche 1:2. Phoenix Coyotes (ohne Fischer) - Los Angeles Kings 0:4. Atlanta Thrashers - Washington Capitals 4:3 n.P. Boston Bruins - Calgary Flames 3:2. Tampa Bay Lightning - Philadelphia Flyers 4:1. New Jersey Devils - Nashville Predators 3:4 n.P. New York Islanders - Pittsburgh Penguins 3:4 n.V. San Jose Sharks - Detroit Red Wings 5:1. (si)

Ottawa verlor auch viertes Heimspiel

Martin Gerber gelangte gegen die Colorado Avalanche zum ersten NHL-Einsatz seit dem 7. Oktober. Die vierte Niederlage (1:2) der Ottawa Senators im vierten Heimspiel konnte der Berner Goalie aber trotz einer guten Leistung nicht abwenden.

In seinem vierten Saisonspiel stoppte Gerber 34 Abschlussversuche der Avalanche. Gegen die Schüsse von Joe Sakic (31.) und Brad Richardson (37.) war der Emmentaler jedoch machtlos. Für Ottawa, das in der letzten Saison in 32 von 41 Heimspielen gepunktet hatte, erzielte der während des NHL-Lockouts temporär im SC Bern engagierte Dany Heatley seinen dritten Treffer zum 1:2 und verlängerte so die Serie von Colorados Goalie Jose Theodore auf 60 Spiele in Serie ohne Shutout.

Patrick Fischer war bei der 0:4-Niederlage der Phoenix Coyotes gegen die Los Angeles Kings zum dritten Mal hintereinander überzählig. Immerhin musste sich der Zuger Stürmer so nicht als Beteiligter auf dem Eis anhören, wie das letztklassierte Team der Western Conference nach der fünften Niederlage im sechten Spiel vom eigenen Publikum gnadenlos ausgebuht wurde.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.