Von wegen gemütlich: Forscher belauschen Koalas beim Sex
Aktualisiert

Von wegen gemütlichForscher belauschen Koalas beim Sex

Eigentlich sind Koalas bequeme und ruhige Artgenossen. Doch während sie sich paaren, können sie lautstark auf sich aufmerksam machen: Es wird gegrunzt, bis der Dschungel bebt. Das haben Wissenschaftler jüngst herausgefunden und belauschen nun die Beuteltiere, um mehr über ihr Paarungsverhalten herauszufinden.

Wenn der Koala einmal sein schweigsames Dasein bricht, dann beim Paarungsakt. Seit die Wissenschaftler einer Universität im australischen Queensland dies herausgefunden haben, hören die Forscher bei den Begattungslauten der possierlichen Tiere genau hin.

Abhören via Handy

Um mehr über das Paarungsverhalten der fortpflanzungsfreudigen Beuteltiere herauszufinden, hat ein Forschungsteam dutzende Tiere auf der St. Bees Insel mit einem Halsband versehen, das mit einem ferngesteuerten Handy und einem GPS-Sender ausgestattet ist. Das Mobiltelefon zeichnet halbstündlich zwei Minuten lang die Laute der Tiere auf. Das Aufgezeichnete wird dann für die Auswertung direkt übers Handynetz ins Forschungslabor verschickt.

Je lauter, desto besser

Für das menschliche Ohr mag das Gegrunze etwa so klingen, wie wenn ein Schwein unter Schlächters Messer kommt (siehe Video). Doch die Wissenschaftler sind sich einig: Je lauter und wilder das Grunzen, desto besser der Paarungsakt.

Immer mitternachts gehts los

Einige interessante Beobachtungen habe das Forscherteam bereits gemacht, wie Doktor Bill Ellis von der Universität in Queensland bestätigt. Unter anderem hätten die Auswertungen des Peilsenders ergeben, dass weibliche Koalas nach der Begattung oftmals rastlos umherirrten. Weshalb das so ist, weiss bislang niemand. Zudem grunzten die Männchen während der Begattung so laut, dass die Weibchen fast nicht zu hören seien. Und um Mitternacht, wie Tonaufnahmen bestätigten, erreiche das Treiben stets seinen Höhepunkt. Den Gründen dafür sind die Wissenschaftler noch auf der Spur. Vielleicht der Beweis, dass Tiere eben doch nicht so anders sind als Menschen.

(dga)

Deine Meinung