Forscher belegen: Liebe macht blind
Aktualisiert

Forscher belegen: Liebe macht blind

Liebe macht sprichwörtlich blind. Dies haben britische Wissenschaftler belegt.

Wie Semir Zeki und Andreas Bartels vom University College London entdeckten, wird beim Verliebtsein die Gehirnregion lahm gelegt, die für die kritische Beurteilung von Menschen verantwortlich ist.

Dann sieht man den Partner durch die rosarote Brille und der Pickel mitten im Gesicht wird plötzlich zum süssen Grübchen.

Für die Studie haben die Forscher den Verliebten Bilder ihrer Partner gezeigt. Dabei wurde die Gehirnaktivität gemessen. So konnten sie die Gefühle von Liebe und Freundschaft unterscheiden.

Fazit: In der Verliebtheit werden andere Erregungsmuster im Gehirn ausgelöst als bei Freundschaft.

Deine Meinung