02.10.2018 08:51

Wunderlurch

Forscher entschlüsseln Geheimnis des Axolotls

Verliert der Axolotl ein Bein, wächst rasch ein neues nach. Nun ist klar: Verantwortlich dafür sind Zellen, die auch beim Menschen vorkommen.

von
fee

Der Axolotl besitzt nicht etwa Schläferzellen, die nur auf Unfälle warten, um dann eine neue Extremität aus dem Ärmel zu zaubern. Vielmehr bilden sich Bindegewebszellen, die es auch beim Menschen gibt, zu einer Art Stammzellen zurück und regenerieren den Körperteil, berichten Wiener Forscher im Fachjournal «Science».

Ein Team um Elly Tanaka und Prayag Murawala vom Institut für Molekulare Pathologie (IMP) in Wien sowie Barbara Treutlein vom Max Planck Institut für Evolutionäre Anthropologie in Leipzig markierte die einzelnen Zelltypen im Axolotl unterschiedlich und beobachtete, welche Art von Zellen im Falle des Falles ein neues Beinchen formt: Es waren sogenannte Fibroblasten, das heisst Bindegewebszellen, die bei Menschen etwa bei der Narbenbildung nach Verletzungen wichtig sind.

Hilft Erkenntnis auch dem Menschen?

Wenn eine Extremität verloren geht, «entdifferenzieren» sich diese Fibroblasten bei den Salamandern zu Bindegewebs-Vorläuferzellen, die den Zellen in embryonalen Gliedmassen-Knospen ähnlich sind und stammzellähnliche Eigenschaften haben. Sie fanden also keine «magischen Zellen», die Axolotl zwecks Regeneration haben und Menschen nicht, erklärte Murawala im Gespräch mit der Nachrichtenagentur APA.

Dies mache es ein Quäntchen weniger unwahrscheinlich, dass man auch bei Menschen in ferner Zukunft nach einem Unfall neue Gliedmassen therapeutisch entstehen lassen kann. «Es wird nun interessant zu erforschen, welche Sperre die Fibroblasten von Säugetieren daran hindert, sich in ein Vorläuferstadium zurückzuprogrammieren», erklärt er.

Es könnte eine spezielle Hürde in Säugetieren geben, die Salamander nicht besitzen. Oder die Tiere haben einen zusätzlichen Schalter für die Rückwandlung, den es bei Menschen nicht gibt. (fee/sda)

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.