Forster-Film in Afghanistan verboten
Aktualisiert

Forster-Film in Afghanistan verboten

Afghanistan hat den neuen Film des Schweizer Regisseurs Marc Forster, «Kite Runner», auf die Liste der verbotenen Filme gesetzt.

Das Drama einer Jugend in Afghanistan, das morgen in den Schweizer Kinos startet, basiert auf dem 2003 erschienenen Roman von Khaled Hosseini. Der afghanische Schriftsteller lebt seit 1980 im amerikanischen Exil.

Bereits der internationale Start des Films hatte sich verzögert, weil die beiden afghanischen Jungen, die zentrale Rollen spielen, nach Todesdrohungen zuerst im Ausland in Sicherheit gebracht werden mussten.

Im Film wird ein Junge vergewaltigt. Vermutlich wegen dieser Szene und den thematisierten ethnischen Konflikten wurde die amerikanische Produktion in Afghanistan ein Opfer der Zensur.

Deine Meinung