Weiterer Rückschlag - «Fortnite» bleibt bis auf Weiteres aus dem App Store verbannt
Publiziert

Weiterer Rückschlag«Fortnite» bleibt bis auf Weiteres aus dem App Store verbannt

Fans des beliebten Games müssen sich weiterhin gedulden. Es könnte noch Jahre dauern, bis «Fortnite» wieder im App Store von Apple erhältlich ist.

1 / 7
«Fortnite» bleibt weiterhin dem App Store fern.

«Fortnite» bleibt weiterhin dem App Store fern.

Unsplash
Das hat eine Richterin in Kalifornien entschieden. 

Das hat eine Richterin in Kalifornien entschieden.

Unsplash
Der Streit zwischen Apple und dem Entwicklerstudio Epic Games läuft nun schon seit mehr als einem Jahr. 

Der Streit zwischen Apple und dem Entwicklerstudio Epic Games läuft nun schon seit mehr als einem Jahr.

Unsplash

Darum gehts

  • Der Streit zwischen Epic Games und Apple geht in die nächste Runde.

  • Der «Fortnite»-Entwickler muss sich vor Gericht geschlagen geben.

  • Eine Richterin hat entschieden, dass Apple im Recht sei und «Fortnite» weiterhin aus dem App Store zu verbannen sei.

  • Darüber ist das Entwicklerstudio nicht glücklich.

Apple will das populäre Online-Spiel «Fortnite» erst dann wieder in seinen App Store lassen, wenn der Rechtsstreit mit der Entwicklerfirma Epic Games komplett abgeschlossen ist. Der iPhone-Konzern lehnte eine Bitte um die Wiederaufnahme ab, wie aus einem vom Epic-Chef Tim Sweeney veröffentlichten Brief hervorgeht. Apple verwies darin unter anderem auf das vorherige «doppelzüngige» Verhalten von Epic.

In dem seit über einem Jahr andauernden Streit zwischen Apple und Epic hatte es vor zehn Tagen das erste Urteil gegeben. Eine Richterin in Kalifornien entschied unter anderem, dass Apple im Recht war, Epic und «Fortnite» aus dem App Store zu verbannen.

Der Hintergrund

Epic wollte das Recht durchsetzen, einen eigenen App Store auf dem iPhone zu betreiben und digitale Inhalte an «Fortnite»-Spielerinnen und -Spieler an Apple vorbei verkaufen zu können. Nachdem Apple auf seinen Regeln beharrte, griff Epic zu einem Trick. Die Spielefirma baute heimlich Softwarecode in die App ein, dank dem Nutzerinnen und Nutzer «Fortnite»-Artikel direkt bei Epic kaufen konnten, ohne dass Provisionen an Apple fällig wurden. Nachdem die Funktion aktiviert wurde, warf Apple «Fortnite» aus dem App Store. Epic klagte dagegen.

Die Richterin tastete in ihrem Urteil weder die Apple-Provision von 15 bis 30 Prozent bei Verkäufen digitaler Güter an, noch, dass der hauseigene App Store die einzige Plattform zum App-Download auf dem iPhone ist. Sie beschloss aber, dass Apple Entwicklerinnen und Entwicklern künftig nicht mehr verbieten dürfe, Nutzerinnen und Nutzer auf Möglichkeiten zum günstigeren Kauf der Artikel ausserhalb des App Stores hinzuweisen. Epic ging in Berufung gegen das Urteil.

«Apple hat gelogen»

Zugleich versprach Sweeney in einer E-Mail an Apple, dass Epic sich künftig an die für alle Entwickler geltenden Regeln halten werde. «Apple hat gelogen», polterte er nach der Ablehnung des Gesuchs bei Twitter angesichts früherer Äusserungen des iPhone-Konzerns, dass man Epic bei Einhaltung der Konditionen wieder willkommen heissen werde.

Die Apple-Anwälte verwiesen in dem Brief an Epic allerdings auch darauf, dass Sweeney nach dem Urteil behauptet habe, man werde das eigene Kaufsystem nicht aufgeben, um wieder in den App Store zu kommen. Apple werde weitere Rückkehr-Gesuche erst prüfen, wenn das Urteil der Richterin endgültig sei und nicht mehr angefochten werden könne. Dieser Prozess könne auch fünf Jahre dauern, kritisierte Sweeney. Von Apple gab es zunächst keinen weiteren Kommentar.

Digital-Push

Wenn du den Digital-Push abonnierst, bist du über News und Gerüchte aus der Welt von Whatsapp, Snapchat, Instagram, Samsung, Apple und Co. informiert. Auch erhältst du Warnungen vor Viren, Trojanern, Phishing-Attacken und Ransomware als Erster. Weiter gibt es Tricks, um mehr aus deinen digitalen Geräten herauszuholen.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Digital» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/doz)

Deine Meinung

3 Kommentare