Game-Sucht: «Fortnite» ist so beliebt, dass Eltern verzweifeln
Publiziert

Game-Sucht«Fortnite» ist so beliebt, dass Eltern verzweifeln

Kein Spiel ist beliebter als «Fortnite». Es fördere die Intelligenz, sagen Gamer. Doch hilflose Eltern müssen ihre Kinder in Behandlung schicken.

von
A. Peterhans
1 / 12
Das kostenlose Shooterspiel «Fortnite» ist beliebt wie kaum ein zweites: 200 Millionen registrierte Spieler zählen die Betreiber mittlerweile.

Das kostenlose Shooterspiel «Fortnite» ist beliebt wie kaum ein zweites: 200 Millionen registrierte Spieler zählen die Betreiber mittlerweile.

iStock
Kritisch beäugt Franz Eidenbenz, Leiter Behandlung des Zentrums für Spielsucht in Zürich den Boom: «‹Fortnite› ist zurzeit das gefährlichste Spiel, sozusagen das ‹Heroin› bei den E-Games.»

Kritisch beäugt Franz Eidenbenz, Leiter Behandlung des Zentrums für Spielsucht in Zürich den Boom: «‹Fortnite› ist zurzeit das gefährlichste Spiel, sozusagen das ‹Heroin› bei den E-Games.»

Privat
«Immer mehr Jugendliche verlieren die Kontrolle», sagt Franz Eidenbenz.

«Immer mehr Jugendliche verlieren die Kontrolle», sagt Franz Eidenbenz.

Screenshot Fortnite

Stundenlang zockte ein neunjähriges Mädchen in Grossbritannien das Battle-Royale-Spiel «Fortnite» – dann musste es von seinen Eltern in die Suchttherapie geschickt werden. Das kostenlose Shooterspiel ist beliebt wie kein zweites: 200 Millionen registrierte Spieler zählen die Betreiber mittlerweile, darunter auch viele aus der Schweiz.

Kritisch beäugt Franz Eidenbenz, Leiter Behandlung des Zentrums für Spielsucht in Zürich, den Boom: «‹Fortnite› ist zurzeit das gefährlichste Spiel, sozusagen das ‹Heroin› bei den E-Games. Immer mehr Jugendliche verlieren die Kontrolle. Das Spiel ist zurzeit der Hauptgrund, weshalb immer mehr Jugendliche in die Suchtberatung müssen. Sie schaffen es nicht, selbst abzustellen – bis ihre Schulleistungen abnehmen und sie Sport und Freundschaften vernachlässigen.»

Game ziele auf junge Spieler ab

Empfohlen wird das Spiel ab 12 Jahren, eine klare Altersbeschränkung gibt es nicht. Die Macher von «Fortnite» hätten ein Spiel mit enormem Suchtpotenzial entwickelt, erklärt Eidenbenz. Die comicartige Darstellung spreche die ganz Jungen an. Sein jüngster Süchtiger in Behandlung sei 12 Jahre alt. «Es geht ums Überleben und um den Kampf. Aber ohne Blut, weshalb eine tiefe Altersempfehlung möglich ist.» Und: Einige Elemente wie die Überraschungskisten wirkten gleich wie das Glücksspiel.

In der Schweiz können sich Gamesüchtige seit dem Sommer erstmals in Basel stationär behandeln lassen. Nun zieht die Privatklinik Meiringen nach und eröffnet eine stationäre Abteilung für Verhaltenssüchtige. «Betroffene meldeten sich zu spät, meist erst, wenn schon gesundheitliche Probleme vorliegen», sagt Jochen Mutschler, Chefarzt der Psychiatrie in Meiringen. Meistens seien es die Eltern, die ihre Kinder anmeldeten.

«Die Schweiz schützt Jugendliche zu wenig»

«Zur Gamesucht kommt häufig eine Depression hinzu», erklärt Chefarzt Mutschler. «Der Betroffene und das Umfeld müssen erst aufgeklärt werden, dass es sich um eine Krankheit handelt. Das ist nicht selbstverständlich.» Die Behandlung fordere einen Verzicht auf den Computer und das Gamen. «Die Schwierigkeit daran ist, dass nicht ein Leben lang auf den Computer oder das Handy verzichten werden kann», erklärt er. Die Gefahr, wieder süchtig zu werden, sei somit ein ständiger Begleiter.

Gemäss Medienberichten will die Ethikkommission für Spiele in China «Fortnite» verbieten. Pro Juventute spricht sich gegen ein Verbot, aber für mehr Prävention aus. «Verbote können keinen umfassenden Schutz vor den Risiken des Internets bieten», sagt Sprecher Bernhard Bürki. «Kinder und Jugendliche müssen in der Schule und von ihren Eltern einen verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien lernen.»

«Fortnite» rüste für die Zukunft

Laut Matthias Sala, Präsident des Schweizer Computerspiel-Entwickler-Verbands (SGDA), darf «Fortnite» nicht nur negativ betrachtet werden: «Alles kann abhängig machen. Ein angemessenen Konsum erfordert Selbstdisziplin und muss zusammen mit den Eltern erarbeitet werden.» Das Spiel sei Ausdruck des Zeitgeists und könne integrieren. «Auf dem Pausenhof imitieren Jugendliche etwa den Tanzstil der Figuren. ‹Fortnite› fördert so Freundschaften.»

«Viele Erwachsene verstehen diese Medienform noch nicht», erklärt Sala. Gamen bereite Jugendliche auf die digitale Zukunft vor und fördere unter anderem strategisches Denken. Dieser Trieb sollte auf angemessene Weise gefördert anstatt unterdrückt werden.

Eltern in der Verantwortung

Die Politik setzt auf freiwillige Lösungen. SVP-Nationalrat Sebastian Frehner sieht das Problem bei den Erwachsenen: «Im Internet gibt es viele Games, die gespielt werden – kontrollierbar ist das nicht. Bei einem Spiel mit Gewalt liegt es an den Eltern, ihre Pflicht wahrzunehmen. Das fordert Eigenverantwortung. Statt eines Verbots sollten sich alle mit den Risiken von ‹Fortnite› auseinandersetzen.» Auch SP-Nationalrätin Silvia Schenker sagt: «‹Fortnite› jetzt noch zu verbieten, nützt wenig. Nächstes Jahr ist schon wieder ein neues Game angesagt. Die Eltern stehen in der Verantwortung, Auffälligkeiten bei ihren Kindern zu beobachten.»

Hier finden Betroffene und Eltern Hilfe

www.safezone.ch

Safezone bietet hilfesuchenden Eltern und Jugendlichen einen leichten Einstieg in eine Beratung: per Mail, in Foren oder einer Sprechstunde. Zudem gibt es auf der Plattform Selbsttests, die dabei helfen können, die Lage besser einzuschätzen.

www.suchtschweiz.ch

Dieses Portal bietet eine sehr umfassende Informations- und Anlaufstelle für Eltern: Auf Suchtschweiz.ch gibt es viele Informationen zur aktuellen Forschungslage, weiterführende Informationen zu Hilfsstellen und Selbsttests zu Online- und Gamesucht.

www.feel-ok.ch

Feel-ok informiert Eltern und Jugendliche über eine ganze Reihe von Themen, darunter Game- und Onlinesucht. Unter anderem findet man eine Checkliste von Warnsignalen für die Entwicklung einer Sucht.

www.spielsucht-radix.ch

Das Zentrum für Spielsüchte und andere Verhaltenssüchte bietet Beratung für betroffene Jugendliche und deren Eltern an.

Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel

Das Zentrum für Verhaltenssüchte bietet intensive stationäre Behandlung für Patienten mit einer Game oder Onlinesucht, bei denen eine ambulante Behandlung nicht ausreicht.

Die jüngst veröffentlichte der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zeigt auf: Von den 12- bis 19-Jährigen gamen rund ein Fünftel täglich und ein weiteres Fünftel mehrmals pro Woche. Der Geschlechterunterschied ist gross: Bei den Buben sind es zwei Drittel, die mehrmals in der Woche gamen, bei den Mädchen gut ein Zehntel.

Die jüngst veröffentlichte der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zeigt auf: Von den 12- bis 19-Jährigen gamen rund ein Fünftel täglich und ein weiteres Fünftel mehrmals pro Woche. Der Geschlechterunterschied ist gross: Bei den Buben sind es zwei Drittel, die mehrmals in der Woche gamen, bei den Mädchen gut ein Zehntel.

Die jüngst veröffentlichte der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) zeigt auf: Von den 12- bis 19-Jährigen gamen rund ein Fünftel täglich und ein weiteres Fünftel mehrmals pro Woche. Der Geschlechterunterschied ist gross: Bei den Buben sind es zwei Drittel, die mehrmals in der Woche gamen, bei den Mädchen gut ein Zehntel.

Deine Meinung