US-Präsidentschaftswahlen: Fox schliesst Kandidaten von TV-Debatte aus
Aktualisiert

US-PräsidentschaftswahlenFox schliesst Kandidaten von TV-Debatte aus

Rand Paul und Carly Fiorina dürfen nicht mehr mit Donald Trump im TV streiten. Die beiden Republikaner müssen sich mit einem Trostpreis zufrieden geben.

von
dia
Herber Rückschlag für ihn: Rand Paul, hier an einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa. (8. Januar 2016)

Herber Rückschlag für ihn: Rand Paul, hier an einer Wahlkampfveranstaltung in Iowa. (8. Januar 2016)

Kein Anbieter

Da waren es nur noch sieben: Der Fernsehsender Fox lässt bei der nächsten Fernsehdebatte der Republikaner nur noch sieben Präsidentschaftsbewerber miteinander streiten.

Kentuckys Senator Rand Paul und Ex-HP-Chefin Carly Fiorina müssen sich mit einer kleineren Debatte vor dem eigentlichen Prime-Time-Spektakel am Donnerstag begnügen. Das gab das TV-Netzwerk bekannt.

Herber Rückschlag für Paul und Fiorina

Bei der sechsten republikanischen Debatte stehen somit nur noch der in Umfragen führende Milliardär Donald Trump, die Senatoren von Texas und Florida, Ted Cruz und Marco Rubio, Ex-Neurochirurg Ben Carson, Floridas früherer Gouverneur Jeb Bush sowie die amtierenden Gouverneure von New Jersey und Ohio, Chris Christie und John Kasich, auf der Bühne. Die Diskussion findet diesmal in South Carolina statt. Sie beginnt am Donnerstagabend um 21.00 Uhr (Ortszeit, 03.00 Uhr MEZ).

Für Paul und Fiorina ist die Ankündigung rund drei Wochen vor der ersten Abstimmung der republikanischen Parteianhänger in Iowa ein herber Rückschlag. Paul kündigte bereits an, nicht an der kleineren Debatte drei Stunden vorher teilzunehmen. Die Ausweisung in die zweite Reihe sei etwas, das sein Wahlkampfteam nicht akzeptieren könne. (dia/sda)

Deine Meinung