Rückzug aus Tour: Fränk Schleck positiv getestet

Aktualisiert

Rückzug aus TourFränk Schleck positiv getestet

Die Tour de France 2012 hat ihren zweiten Dopingfall zu vermelden: Der Luxemburger Fränk Schleck - Teamkollege von Fabian Cancellara - wurde positiv getestet. Er steigt aus der Tour aus.

von
fox

Bei Radprofi Fränk Schleck, Teamkollege von Fabian Cancellara, ist während der Tour de France eine «anormale» Dopingprobe entnommen worden. Wie der Rad-Weltverband UCI mitteilte, wies eine Urinprobe des Luxemburgers vom 14. Juli das Diurretikum Xipamid auf.

Der 32-jährige Schleck, der am Dienstagabend über das Testergebnis informiert worden war, hat nun vier Tage Zeit, die Öffnung der B-Probe zu beantragen. Erst wenn auch diese positiv ausfällt, gilt er als überführt.

Schleck steigt aus

Diuretika haben keine direkte leistungssteigernde Wirkung, werden im Radsport aber häufig dazu verwendet, um Dopingmittel zu verschleiern. «Diuretika werden im Radsport dazu benutzt, andere Präparate aus dem Körper zu spülen», erklärte Helge Riepenhof, Teamarzt bei Omega Pharma-Quick Step. «Die Gabe ist ansonsten kontraproduktiv, weil Diuretika dem Körper Flüssigkeiten entziehen und damit Minerale.»

Nach den Anti-Doping-Regeln der UCI führt der Befund nicht automatisch zu einer Sanktion. Allerdings forderte der Verband den Rennstall RadioShack auf, «die nötigen Schritte zu ergreifen». Die Mannschaft teilte daraufhin mit, dass Schleck an der laufenden Tour nicht mehr fahren wird.

RadioShack Teammanager mit Armstrong-Vergangenheit

Fränk Schleck nahm zum siebten Mal an der Tour de France teil. Im letzten Jahr hatte er hinter Cadel Evans und seinem derzeit verletzten Bruder Andy den 3. Rang belegt. Heuer lief es ihm nicht wunschgemäss; vor seinem Ausschluss belegte er in der Zwischenwertung lediglich den 12. Platz. An der diesjährigen Tour de Suisse war er nur um 14 Sekunden vom Portugiesen Rui Costa bezwungen wurden - 2010 hatte er die Schweizer Rundfahrt gar für sich entschieden.

RadioShack ist das Team des belgischen Managers Johan Bruyneel, der von der amerikanische Anti-Doping-Agentur (USADA) angeklagt ist. Er soll gemeinsam mit dem siebenfachen Tour-Sieger Lance Armstrong über Jahre hinweg systematisch manipuliert haben. Zudem soll der Rennstall in gröberen finanzielle Schwierigkeiten stecken, was er allerdings bestreitet.

Medizinische Gründe verantwortlich?

Ein Diuretikum war an der letztjährigen Frankreich-Rundfahrt auch bei Alexander Kolobnew entdeckt worden. Zwar wurde der Russe danach aus dem Rennen genommen, doch um eine Sperre kam er trotz eines Rekurses der UCI herum. Der Internationale Sportgerichtshof in Lausanne (CAS) sprach in frei. Kolobnew rechtfertigte die Einnahme des Diuretikums mit medizinischen Gründen. Diesen Weg dürfte auch Fränk Schleck einschlagen.

(fox/si)

Deine Meinung