Aktualisiert 12.12.2017 16:52

Deutscher Bundeswehroffizier

Franco A. wegen Planung eines Anschlags angeklagt

Bundesanwaltschaft sieht bei Offizier Franco A. einen hinreichenden Verdacht auf eine schwere staatsgefährdende Gewalttat.

1 / 7
Maximilian T. und Franco A. waren in der der Kaserne des Jägerbataillons 291 in Illkirch bei Strassburg (Frankreich) eingesetzt. Franco A. liess sich als syrischer Flüchtling registrieren und plante offenbar einen Anschlag.

Maximilian T. und Franco A. waren in der der Kaserne des Jägerbataillons 291 in Illkirch bei Strassburg (Frankreich) eingesetzt. Franco A. liess sich als syrischer Flüchtling registrieren und plante offenbar einen Anschlag.

kein Anbieter/epa/Ronald Wittek
In Illkirch soll A. zudem Munition gestohlen und Wände und Waffen mit Hakenkreuzen und anderen Symbolen verunstaltet haben.

In Illkirch soll A. zudem Munition gestohlen und Wände und Waffen mit Hakenkreuzen und anderen Symbolen verunstaltet haben.

kein Anbieter/epa/Ronald Wittek
Wegen des Bundeswehr-Skandals geriet die zuständige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Bedrängnis. Sie sagte eine USA-Reise ab... (3. Mai 2017)

Wegen des Bundeswehr-Skandals geriet die zuständige Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Bedrängnis. Sie sagte eine USA-Reise ab... (3. Mai 2017)

kein Anbieter/epa/Carsten Koall

Die Bundesanwaltschaft hat am Dienstag gegen den Bundeswehroffizier Franco A. Anklage erhoben. Er stehe im Verdacht, eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet zu haben, erklärte die Behörde in Karlsruhe. Franco A. habe «aus einer völkisch-nationalistischen Gesinnung heraus» einen Anschlag auf das Leben hochrangiger Politiker und anderer Personen geplant, die aus Sicht des Angeschuldigten für flüchtlingsfreundliches Engagement bekannt waren.

Zur Umsetzung seiner Anschlagspläne habe sich der Angeschuldigte vier Schusswaffen sowie mehr als tausend Schuss Munition und mehr als 50 Sprengkörper beschafft. Einen Teil der Munition und der Sprengkörper entwendete er demnach aus

Bundeswehrbeständen. Franco A. liess zudem «zur Vorbereitung seiner Anschläge unter der fiktiven Identität eines syrischen Staatsangehörigen als Asylsuchender registrieren», um die Ermittlungen nach einem möglichen Anschlag auf Asylbewerber zu lenken. (afp)

Fehler gefunden?Jetzt melden.