Aktualisiert 05.05.2020 08:22

Spital testete alte Proben

Frankreich hatte bereits im Dezember einen Corona-Fall

In Frankreich hat es früher als bisher bekannt einen Corona-Fall gegeben. Das hat die Untersuchung von Proben aus dem Dezember ergeben.

von
Thomas Mathis
1 / 4
Frühere Proben von Patienten mit Lungenentzündung wurden in einem Spital bei Paris auf das Coronavirus getestet.

Frühere Proben von Patienten mit Lungenentzündung wurden in einem Spital bei Paris auf das Coronavirus getestet.

Foto: Keystone
Einer der 24 Tests fiel positiv aus. Das zeigt: Das Virus war bereits im Dezember in Frankreich.

Einer der 24 Tests fiel positiv aus. Das zeigt: Das Virus war bereits im Dezember in Frankreich.

KEYSTONE
Der Mann wurde im Jean Verdier Spital behandelt. Er sei rund zwei Wochen krank gewesen und habe seine beiden Kinder angesteckt.

Der Mann wurde im Jean Verdier Spital behandelt. Er sei rund zwei Wochen krank gewesen und habe seine beiden Kinder angesteckt.

Google Maps

Darum gehts

  • Frankreich hat Ende Januar den ersten offiziell Corona-Fall bekannt gegeben.
  • Ein Spital bei Paris hat die Proben vom Dezember und Januar auf das Coronavirus getestet.
  • Von den 24 Proben von Patienten mit Lungenentzündung fiel eine Probe vom Dezember positiv aus.
  • Ob der Mann der sogenannte Patient 0 ist, ist unklar.

Wann und wie kam das Coronavirus nach Europa? Diese Fragen sind noch nicht geklärt, wie Untersuchungen des französischen Spitals Jean Verdier bei Paris zeigen. Dieses hat Proben von 24 Patienten mit Lungenentzündung nochmals getestet, wie der Sender BFM TV berichtet. Die Patienten, die im Dezember und Januar behandelt wurden, seien negativ auf Grippe getestet worden.

Bei den erneuten Untersuchungen habe man festgestellt, dass am 27. Dezember ein Mann mit dem Coronavirus behandelt worden war, wie Professor Yves Cohen zum Sender sagt. Das war fast einen Monat bevor Frankreich offiziell den ersten Fall bestätigte. Man müsse nun weitere negativ ausgefallene Grippetests nochmals anschauen.

Kinder angesteckt

Laut Cohen war der Patient rund zwei Wochen krank und überstand die Krankheit. Er habe seine zwei Kinder infiziert, aber nicht seine Frau, die in einem Einkaufsladen arbeite. Eine mögliche Spur für seine Ansteckung führt zu einem Sushi-Laden, neben dem die Frau arbeitet. Auf Reisen sei der Mann nicht gewesen. Ob es sich um den sogenannten Patienten 0 handle, könne man noch nicht sagen.

Ärzte in Norditalien sollen bereits im letzten November «seltsame Lungenentzündungen» festgestellt haben. Offiziell wurden die ersten Infektionen in Italien Mitte Februar gemeldet.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.