Strategisch wichtig: Französische Truppen nehmen Flughafen Gao ein

Aktualisiert

Strategisch wichtigFranzösische Truppen nehmen Flughafen Gao ein

In der islamistischen Hochburg Gao haben französischen und malische Truppen die Kontrolle über den Flughafen übernommen. Derweil plant die EU die Entsendung von Militärausbildern.

Bei ihrem Vormarsch in Mali haben französische und malische Truppen nach Angaben aus malischen Sicherheitskreisen am Samstag die Kontrolle über den Flughafen der strategisch wichtigen Stadt Gao übernommen. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian sagte neben dem Flughafen der Stadt hätten seine Truppen auch eine wichtige Brücke eingenommen. Die Extremisten verloren bei den Gefechten demnach wichtige Fahrzeuge und Logistikzentren. Details zu möglichen Opfern nannte Le Drian nicht. Die Luft- und Bodenoperation wurde laut einem Militärsprecher im Schutze der Dunkelheit ausgeführt, anschliessend habe es weitere Scharmützel gegeben.

Gao ist eine Hochburg der Islamisten, die den Norden des westafrikanischen Landes seit April 2012 unter ihrer Kontrolle haben. Die Stadt liegt etwa 1200 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bamako. Über Kämpfe in der Gegend um Gao gab es aus den Sicherheitskreisen keine Angaben. Anderen Quellen zufolge hatten die meisten islamistischen Kämpfer die Stadt in den vergangenen Tagen verlassen und sich Richtung Nordosten zurückgezogen, um den französischen Luftangriffen auszuweichen.

Die Islamisten, die seit April den Norden Malis kontrollieren, waren vor zwei Wochen überraschend Richtung Süden vorgerückt. Um einen weiteren Vormarsch zu stoppen, hatte Frankreich militärisch eingegriffen. Inzwischen gelang es malischen und französischen Truppen, mehrere Städte im Zentrum zurückzuerobern.

EU-Militärausbilder ab Mitte Februar in Mali

Die Europäische Union will Mitte Februar mit der Entsendung von Militärausbildern nach Mali beginnen. Das sagte ein Sprecher der EU-Aussenbeauftragten Catherine Ashton am Samstag in Brüssel. Diplomaten nannten den 12. Februar als Starttermin. Alle Ausbilder sollen bis Mitte März vor Ort sein, so dass am 1. April das Training aufgenommen werden könne.

Zuvor müssen die EU-Minister das Startsignal geben. Einige Tage danach könnten europäische Ausbilder beginnen, die malische Armee bei der Befehlskette zu beraten. Die Ausbildung könne voraussichtlich einige Wochen später beginnen, sagte der Sprecher.

Mitte Januar hatte die EU beschlossen, 200 bis 250 Militärausbilder nach Mali zu schicken, um die Armee auf den Kampf gegen Islamisten in Nordmali vorzubereiten. Die EU will sich nicht mit Kampftruppen am französischen Militäreinsatz beteiligen.

(sda)

Deine Meinung