Aktualisiert 06.09.2007 08:32

Leichtathletik

Französischer 400-m-Hürdler in Osaka gedopt

Zwei Tage nach WM-Abschluss wurde der erste Dopingfall der Leichtathletik-Titelkämpfe in Osaka bekannt. Der französische 400-m- Hürdenläufer Naman Keita (29) ist positiv auf Testosteron getestet worden.

Der Olympiadritte von 2004 war in Osaka in den Langhürden- Halbfinals als Vierter seiner Serie in 49,16 ausgeschieden. Bei einer positiven B-Probe droht ihm eine zweijährige Sperre.

«Ich wurde im Training am 20. August kontrolliert. Ich habe einen grossen Fehler gemacht. Im Internet hatte ich ein Diätpräparat bestellt, weil ich Magenprobleme hatte», sagte der in Mali geborene Keita, der seit 2000 für Frankreich startet.

Der Weltverband IAAF hatte zum Abschluss der WM am Wochenende bekanntgegeben, dass eine Urinkontrolle in der A-Probe positiv aufgefallen sei. Name, Herkunft oder Disziplin des betreffenden Athleten wurden dabei allerdings nicht genannt.

Die IAAF untersuchte im Rahmen des grössten Testprogramms ihrer Geschichte bis kurz vor Abschluss der Wettkämpfe 926 WM-Teilnehmer und nahm bei ihnen 108 Urinkontrollen im Vorfeld der Wettkämpfe, 442 nach den Konkurrenzen und 510 Blutkontrollen vor.

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.