Franzosen schauen tief ins Glas
Aktualisiert

Franzosen schauen tief ins Glas

Die grössten Weinliebhaber in Europa sind nach wie vor die Franzosen. Im vorigen Jahr genehmigten sich unsere Nachbarn durchschnittlich 48,5 Liter pro Kopf.

Knapp dahinter lagen die Italiener. Sie konsumierten der Untersuchung zufolge 47,5 Liter pro Person.

In beiden Ländern veränderten sich der Studie zufolge allerdings die Trinkgewohnheiten: Aus gesundheitlichen Gründen blieben mittags immer mehr Flaschen verkorkt, ausserdem sei es gesellschaftlich nicht mehr so akzeptabel, sich schon so früh ein Schlückchen zu genehmigen.

Weit abgeschlagen liegen die Deutschen in der Liste: Sie genehmigten sich im vergangenen Jahr durchschnittlich 27,4 Liter Wein. In Deutschland und Grossbritannien wachse der Weinverbrauch jedoch, und dieser Trend dürfte weiter anhalten, urteilen die Marktforscher von Datamonitor. Verantwortlich dafür sei in Grossbritannien der steigende Konsum bei Frauen. Die Briten tranken im letzten Jahr durchschnittlich fast 17 Liter Wein, verglichen mit 14 Litern im Jahr 1998.

Der Untersuchung zufolge gaben die Europäer im vorigen Jahr 86 Milliarden Euro für den Kauf von 13,5 Milliarden Litern Wein aus. Das sind umgerechnet 18 Milliarden Flaschen.

(dapd)

Deine Meinung