Tötungsdelikt in Zürich-Altstetten: Frau (40) in Wohnung erstochen – U-Haft für Ehemann beantragt

Publiziert

Tötungsdelikt in Zürich-AltstettenFrau (40) in Wohnung erstochen – U-Haft für Ehemann beantragt

Im Zürcher Kreis 9 kam am Mittwoch eine Frau ums Leben. Ihr Ehemann wurde schwer verletzt ins Spital gebracht. Die Nachbarschaft ist schockiert.

von
Lynn Sachs
Anna Ehrensberger
Tim Haag
1 / 6
Die Polizei hat an der Baslerstrasse im Zürcher Kreis 9 ein schwer verletztes Ehepaar in einer Wohnung gefunden.

Die Polizei hat an der Baslerstrasse im Zürcher Kreis 9 ein schwer verletztes Ehepaar in einer Wohnung gefunden.

BRK
Der Mann (50) wurde mit Stichverletzungen in kritischem Zustand in ein Spital gebracht.

Der Mann (50) wurde mit Stichverletzungen in kritischem Zustand in ein Spital gebracht.

BRK
Seine Ehefrau (40) starb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmassnahmen noch vor Ort. 

Seine Ehefrau (40) starb trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmassnahmen noch vor Ort. 

BRK

Darum gehts

  • In einem Mehrfamilienhaus in Zürich-Altstetten wurde am Mittwochabend eine Frau erstochen. 

  • Laut der Stadtpolizei Zürich befanden sich auch zwei Kinder in der Wohnung. 

  • Die Staatsanwaltschaft hat für den Ehemann U-Haft beantragt.

In einer Liegenschaft in Zürich-Altstetten traf die Polizei am Mittwochabend auf zwei schwer verletzte Personen, die Stichverletzungen aufwiesen. Trotz sofort eingeleiteter Reanimationsmassnahmen verstarb die 40-jährige Frau noch vor Ort. Ihr Ehemann (50) wurde in kritischem Zustand ins Spital gebracht. Wie es bei der Zürcher Oberstaatsanwaltschaft auf Anfrage heisst, besteht keine Lebensgefahr. Weitere Informationen über den Gesundheitszustand könne man aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht geben.

Für den 50-Jährigen wird U-Haft beantragt. «Ein Tatverdacht ist gegeben. Sobald die Einvernahmefähigkeit gegeben ist, wird zeitnah eine Einvernahme erfolgen», sagt Sprecher Christian Philipp. Bei der Tatwaffe handle es sich um ein Messer. 

Anwohner sind schockiert

Ein Anwohner hat den Polizeieinsatz am Mittwoch miterlebt. «Als ich von der Arbeit nach Hause kam, fuhr ein Polizeiauto vor die Liegenschaft», sagt T.H.* (32). Danach sei alles schnell gegangen. «Innert kürzester Zeit war ein Riesen-Aufgebot vor Ort.»

Gegen 18.30 Uhr habe der 32-Jährige beobachtet, wie ein Mann von der Sanität auf einer Bahre aus dem Gebäude gerollt wurde. Wenig später sei die Forensik eingetroffen. «Als ich dann erfahren habe, was in unmittelbarer Nähe passiert ist, war ich schockiert.» Wie H. erzählt, war die Polizei noch bis spät in der Nacht vor Ort.

Kinder des Ehepaars waren in der Wohnung

«Gerade als ich Feierabend machen und losfahren wollte, fuhr die Polizei auf», erzählt ein Mann, der auf einer Baustelle in der Nähe arbeitet, gegenüber 20 Minuten. «Vor der Eingangstüre des Gebäudes sind mehrere Personen gestanden, unter anderem ein Junge. Er hat geweint.»

Die Beamtinnen und Beamten hätten ihn betreut und seien dann mit ihm zusammen ins Haus rein gegangen. Jegliche Anwohnerinnen und Anwohner hätten nur mit Begleitung der Polizei die Liegenschaft betreten können.

Laut der Stadtpolizei Zürich sind die Umstände und die Hintergründe, wie es zu den schweren Verletzungen der beiden und dem Tod der Frau gekommen ist, noch unklar. In der Wohnung befanden sich am Mittwochabend noch die zwei minderjährigen Kinder des Ehepaars. Für sie wurde ein Care-Team aufgeboten.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Lilli.ch, Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Alter ohne Gewalt, Tel. 0848 00 13 13

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Beratungsstellen für gewaltausübende Personen

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Jüdische Fürsorge, info@vsjf.ch

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung