Drei Personen vor Gericht – Frau erleidet nach Geburt wegen Insulin-Überdosis schwere Hirnschäden
Publiziert

Drei Personen vor GerichtFrau erleidet nach Geburt wegen Insulin-Überdosis schwere Hirnschäden

Eine Mutter erhielt nach der Geburt fälschlicherweise die zehnfache Dosis Insulin. Sie erlitt Hirnschäden und starb später in einer Reha-Klinik. Nun müssen sich drei Personen vor Gericht verantworten.

von
Lucas Orellano
1 / 4
Der verhängnisvolle Fehler passierte am Inselspital. 

Der verhängnisvolle Fehler passierte am Inselspital.

20min/Matthias Spicher
Eine Frau hatte ein Kind auf die Welt gebracht, doch am Morgen befindet sie sich in einem schlechten Zustand.

Eine Frau hatte ein Kind auf die Welt gebracht, doch am Morgen befindet sie sich in einem schlechten Zustand.

Unsplash
Die Hebamme erhält von der Assistenzärztin den Auftrag, der Frau eine Mischung aus Glukose und Insulin zu verabreichen. Doch die Hebamme verrechnet sich und zieht die zehnfache Dosis Insulin auf.

Die Hebamme erhält von der Assistenzärztin den Auftrag, der Frau eine Mischung aus Glukose und Insulin zu verabreichen. Doch die Hebamme verrechnet sich und zieht die zehnfache Dosis Insulin auf.

Unsplash

Darum gehts

  • 2018 starb eine Frau in einer Reha-Klinik, nachdem sie drei Jahre zuvor irreparable Hirnschäden erlitten hatte.

  • Auslöser war eine zehn Mal zu hohe Dosis Insulin, die ihr verabreicht worden war.

  • Die Hebamme, die Assistenzärztin und der damals zuständige Nierenarzt stehen nun vor Gericht.

In der Geburtenabteilung des Inselspitals geschieht am 24. September 2015 ein gravierender Fehler. Eine Frau hatte ein Kind auf die Welt gebracht, doch am Morgen befindet sie sich in einem schlechten Zustand. Sie hat eine Nierenerkrankung und ihr drohen akute Herzrhythmusstörungen. Die Hebamme erhält von der Assistenzärztin den Auftrag, der Frau eine Mischung aus Glukose und Insulin zu verabreichen.

Doch die Hebamme verrechnet sich und zieht die zehnfache Dosis Insulin auf. Die frischgebackene Mutter erleidet eineinhalb Stunden nach der Verabreichung einen Blutzuckerabfall und, damit verbunden, schwere Hirnschäden. Sie verfällt in ein Wachkoma und stirbt drei Jahre später in einer Reha-Klinik.

Drei Personen vor Gericht

Wie die «Berner Zeitung» berichtet, stehen in dieser Woche drei Personen vor dem Regionalgericht Bern-Mittelland: die mittlerweile pensionierte Hebamme, die Assistenzärztin und der Nierenarzt. Die Staatsanwältin und die Privatklägerschaft werfen ihnen fahrlässige Tötung vor. Jede der drei Personen sei in der Lage gewesen, den Schaden abzuwenden – wenn sie korrekt gehandelt hätte.

Vor Gericht sagte die Hebamme aus, dass es sich um eine ihr unbekannte Therapie gehandelt habe, wie die «Berner Zeitung» weiter schreibt. Der Fehler sei ihr wegen der Beschriftung der Verpackung unterlaufen. Dort sei vermerkt, dass die Konzentration 100 Einheiten Insulin pro Milliliter betrage, wobei die Flasche zehn Milliliter der Lösung enthalte. Sie habe irrtümlicherweise gelesen, dass der gesamte Inhalt 100 Einheiten Insulin aufweise. Deshalb die zehn Mal zu hohe Dosis.

Ausserdem sei sie unter Zeitdruck gestanden. «Es war eine lebensbedrohliche Situation. Die Frau brauchte sofort Hilfe», sagte sie laut «Berner Zeitung» vor Gericht.

Höchste Strafe für Nierenarzt beantragt

Die Assistenzärztin sei im Sinne des 4-Augen-Prinzips beigezogen worden, sie habe aber bald wieder ans Telefon gemusst. Die Ärztin ihrerseits betonte, dass Aufsicht und Kontrolle von Hebammen nicht zu ihren Aufgaben gehört haben.

Das Leben der Frau wäre wohl noch zu retten gewesen, wenn man die Überdosis rechtzeitig bemerkt hätte. Doch ihr Blutzuckerspiegel sei nicht überwacht worden. Die Staatsanwältin beantragte denn mit einer Geldstrafe von 30 Tagessätzen à 400 Franken (bedingt) die höchste Strafe für den Nierenarzt. «Er war fachlich zuständig für die Therapie – unabhängig vom Standort des Bettes – und hätte die Notwendigkeit von Blutzuckermessungen erwähnen müssen», sagte sie.

Für die Assistenzärztin forderte sie 20 Tagessätze à 400 Franken, für die Hebamme zehn Tagessätze à 60 Franken (beides bedingt). Das Urteil wird am Donnerstag erwartet.

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Trauerst du oder trauert jemand, den du kennst?

Hier findest du Hilfe:

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Seelsorge.net, Angebot der reformierten und katholischen Kirchen

Muslimische Seelsorge, Tel. 043 205 21 29

Lifewith.ch, für betroffene Geschwister

Verein Regenbogen Schweiz, Hilfe für trauernde Familien

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Pro Senectute, Beratung älterer Menschen in schwierigen Lebenssituationen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

16 Kommentare