17.06.2020 14:03

Aus der NachbarschaftFrau findet ihren Mann blutend im Auto – zwei Tage später ist er tot

In Dornbirn (A) fand eine Frau kürzlich ihren Mann in seinem Auto aufrecht sitzend, während er aus der Nase blutete. Zwei Tage darauf verstarb der Mann im Krankenhaus. Es deutet darauf hin, dass er einen Verkehrsunfall hatte.

von
Jil Rietmann
1 / 8
Dornbirn (A), 17.06.2020: Kürzlich wurde ein 56-jähriger Mann von seiner Frau in seinem Auto, welches in der Garage abgestellt war, am Steuer sitzend gefunden. Der Mann blutete aus der Nase und atmete nur noch schwach. Der Notarzt wurde verständigt und der 56-Jährige ins Spital eingeliefert, wo er zwei Tage später an einem Blutgerinnsel verstarb. Bei der Obduktion wurde festgestellt, dass der Verstorbene an verschiedenen Körperstellen ein Verletzungsmuster aufweist, das auf einen möglichen – kurz zuvor passierten – Verkehrsunfall hindeutet.

Dornbirn (A), 17.06.2020: Kürzlich wurde ein 56-jähriger Mann von seiner Frau in seinem Auto, welches in der Garage abgestellt war, am Steuer sitzend gefunden. Der Mann blutete aus der Nase und atmete nur noch schwach. Der Notarzt wurde verständigt und der 56-Jährige ins Spital eingeliefert, wo er zwei Tage später an einem Blutgerinnsel verstarb. Bei der Obduktion wurde festgestellt, dass der Verstorbene an verschiedenen Körperstellen ein Verletzungsmuster aufweist, das auf einen möglichen – kurz zuvor passierten – Verkehrsunfall hindeutet.

Wikipedia/Friedrich Böhringer
Schwenningen (D), 16.06.2020: Ein 65-Jähriger meldete der Polizei Konstanz einen vermeintlichen Autodiebstahl. Als er zu seinem angemieteten Stellplatz kam, musste er feststellen, dass das Auto nicht mehr dort stand. Er verständigte die Polizei und erstattete eine Anzeige. Nachdem die Fahndungsmassnahmen nach dem vermeintlich gestohlenen Auto eingeleitet wurden, fiel dem Besitzer ein, dass er den Wagen möglicherweise woanders abgestellt haben könnte. Tatsächlich konnte der Hyundai unbeschädigt am vermuteten Ort aufgefunden werden. Der 65-Jährige hatte schlichtweg den Abstellort vergessen.

Schwenningen (D), 16.06.2020: Ein 65-Jähriger meldete der Polizei Konstanz einen vermeintlichen Autodiebstahl. Als er zu seinem angemieteten Stellplatz kam, musste er feststellen, dass das Auto nicht mehr dort stand. Er verständigte die Polizei und erstattete eine Anzeige. Nachdem die Fahndungsmassnahmen nach dem vermeintlich gestohlenen Auto eingeleitet wurden, fiel dem Besitzer ein, dass er den Wagen möglicherweise woanders abgestellt haben könnte. Tatsächlich konnte der Hyundai unbeschädigt am vermuteten Ort aufgefunden werden. Der 65-Jährige hatte schlichtweg den Abstellort vergessen.

Foto: Polizei Konstanz (Facebook)
Dornbirn (A), 11. 6. 2020: Ein 24-Jähriger überholte zwei vor ihm fahrende Fahrzeuge und fuhr wieder auf seine Fahrspur. Zeitgleich betrat ein Fussgänger die Fahrbahn. Er gestikulierte mit seinen Armen in die Richtung des Autofahrers und sprang vor das Auto. Es kam zu einer Kollision. Der Passant wurde von der Motorhaube des Autos erfasst und mehrere Meter durch die Luft geschleudert. Nachdem der Lenker ohne anzuhalten die Unfallstelle verlassen hatte, wurde eine Sofortfahndung eingeleitet. Der 24-Jährige stellte sich der Polizei. Der Fussgänger wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

Dornbirn (A), 11. 6. 2020: Ein 24-Jähriger überholte zwei vor ihm fahrende Fahrzeuge und fuhr wieder auf seine Fahrspur. Zeitgleich betrat ein Fussgänger die Fahrbahn. Er gestikulierte mit seinen Armen in die Richtung des Autofahrers und sprang vor das Auto. Es kam zu einer Kollision. Der Passant wurde von der Motorhaube des Autos erfasst und mehrere Meter durch die Luft geschleudert. Nachdem der Lenker ohne anzuhalten die Unfallstelle verlassen hatte, wurde eine Sofortfahndung eingeleitet. Der 24-Jährige stellte sich der Polizei. Der Fussgänger wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

Google Street View

Darum gehts

  • Eine Frau aus Dornbirn (A) fand kürzlich ihren Mann blutend in seinem Auto sitzend.
  • Zwei Tage später verstarb der Mann im Spital.
  • Es deutet darauf hin, dass der Mann kurz zuvor einen Verkehrsunfall hatte.

Ein 56-jähriger Mann wurde kürzlich in Dornbirn (A) von seiner Frau in seinem Auto, welches in der Garage abgestellt war, am Steuer sitzend aufgefunden. Der Mann blutete aus der Nase und atmete nur noch schwach. Der Notarzt wurde verständigt und der 56-Jährige ins Spital eingeliefert. Dort verstarb der Mann, zwei Tage später, am 6. Juni, wie die Landespolizeidirektion Vorarlberg am Mittwoch mitteilt. Todesursache war ein Blutgerinnsel. Bei der Obduktion wurde festgestellt, dass der Verstorbene an verschiedenen Körperstellen ein Verletzungsmuster aufweist, das auf einen möglichen – kurz zuvor passierten – Verkehrsunfall hindeutet.

Die Ermittlungen der Polizei Dornbirn ergaben, dass der Mann am 4. Juni dieses Jahres gegen 11.30 Uhr mit seinem Auto in Dornbirn alleine weggefahren ist. Er sei zu diesem Zeitpunkt in gesundheitlich unbeeinträchtigtem Zustand gewesen. Die Polizei geht davon aus, dass der 56-Jährige in der Zeit von 11.30 bis 15.00 Uhr im Grossraum Dornbirn zwischendurch als Fussgänger unterwegs war und dabei vermutlich von einem bislang unbekannten Fahrzeug angefahren worden ist. Es sei durchaus möglich, dass der Unfall anfangs folgenlos schien und sich die Unfallbeteiligten vor Ort einigten. Jedenfalls war es dem Opfer noch möglich nach Hause zu kommen, bevor sich sein Gesundheitszustand verschlechterte.

Zeugenaufruf

Zeugen, die am 4. Juni 2020, zwischen 11.30 und 15.00 Uhr, einen Unfall zwischen einem Fahrzeug und einem Fussgänger im Grossraum Dornbirn oder darüber hinaus, beobachtet haben, oder der mögliche Beteiligte des Unfalles selbst, werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Dornbirn (Tel. +43 59 133 8140) zu melden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.