Frau Holle setzt dem Verkehr zu
Aktualisiert

Frau Holle setzt dem Verkehr zu

Auf den Transitachsen wurde am Nachmittag für den Schwerverkehr die Phase Rot verhängt. Es kam zu Dutzenden von Verkehrsunfällen. Auf dem Schienennetz gab es Verspätungen.

In der Nähe von Bern kam es zu einem Stromunterbruch. Mit Ausnahme des Tessins hat es seit Montagabend praktisch in der ganzen Schweiz geschneit, wie Patrick Hächler von MeteoSchweiz am Dienstag sagte. In den Berner Alpen fielen bis zu 40 Zentimeter Schnee, den Alpen nach bis zu 30 Zentimeter. Bis am morgigen Mittwoch dürfte sogar ein halber Meter zusammenkommen, sagte der Meteorologe. Im Flachland fiel am meisten Schnee im Kanton Bern, wo es teilweise mehr als zehn Zentimeter Schnee gab. Vielerorts wurde das Weiss allerdings durch Regenfälle weggeschwemmt.

Wegen den starken Schneefälle wurde am Nachmittag die Gotthard- und San-Bernardino-Route Richtung Süden für den Schwerverkehr gesperrt. Die Phase Rot wurde um 14.20 Uhr verhängt, präzisierte Karl Egli, Pressesprecher der Urner Kantonspolizei. Die Polizei müsse verhindern, dass die Schwerfahrzeuge auf der Nordrampe im Schnee steckenblieben, begründete Egli die Massnahme. Ausserdem seien die Warteräume entlang der Autobahn A2 voll gewesen. Der Gotthardtunnel war am Morgen zur Bergung eines quergestellten Anhängerzuges zwischen Wassen und Göschenen (UR) während 75 Minuten gesperrt worden. An der Furka war aus Sicherheitsgründen der Autoverlad ab 13.00 Uhr eingestellt.

Schnee und Schneematsch führten auf den Schweizer Strassen zu Dutzenden von Selbstunfällen und Kollisionen. Die meisten verliefen jedoch glimpflich. Allein im Kanton Zürich kam es zu 23 Verkehrsunfällen. Im Kanton St. Gallen wurden rund 20 Selbstunfälle gemeldet, bei denen drei Personen leicht verletzt wurden. Auch im Kanton Bern kam es zu zahlreichen Unfällen. Im Waadtland wurden insgesamt elf Unfälle ohne Verletzte registriert. In Lausanne führte der Schnee zu einem Verkehrschaos.

Der Schnee verursachte auch auf dem Schienennetz der SBB Schwierigkeiten. So erhielten zahlreiche Züge wegen so genannten Adhäsionsproblemen auf der seifigen Unterlage Verspätungen von einigen Minuten.

In der Region Schönbühl im Bernbiet fiel am Morgen aufgrund der Schneefälle der Strom für 45 Minuten aus. Was genau zum Unterbruch geführt habe, werde abgeklärt, sagte ein Sprecher der BKW FMB Energie AG. Möglich sei, dass Bäume Leitungen beschädigt hätten. (dapd)

Deine Meinung