Aktualisiert 09.05.2019 15:51

In der Schweiz

Frau isst nur bio, doch ihr Körper ist voller Pestizide

Eine Analyse zeigt: In der Schweiz kann man Pestiziden nicht entgehen – nicht einmal wenn man ausschliesslich Bioprodukte konsumiert.

von
fee/jcg
1 / 5
Pestizide schützen die Ernten vor Schädlingen und Krankheiten. Doch viele Wirkstoffe stellen eine Gefahr für Mensch und Tier dar, wie Umweltschutzorganisationen betonen.

Pestizide schützen die Ernten vor Schädlingen und Krankheiten. Doch viele Wirkstoffe stellen eine Gefahr für Mensch und Tier dar, wie Umweltschutzorganisationen betonen.

Keystone/Arno Balzarini
Das meistverkaufte Herbizid Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Dennoch soll es in der EU für weitere 10 Jahre zugelassen werden.

Das meistverkaufte Herbizid Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Dennoch soll es in der EU für weitere 10 Jahre zugelassen werden.

epa/Patrick Pleul
Insektizide der Gruppe der Neonicotinoide werden für das sogenannte Bienensterben der letzten Jahre verantwortlich gemacht. Da Bienen eine entscheidende Rolle bei der Bestäubung der Pflanzen einnehmen, hätte ein Massensterben fatale Folgen für die Lebensmittelproduktion.

Insektizide der Gruppe der Neonicotinoide werden für das sogenannte Bienensterben der letzten Jahre verantwortlich gemacht. Da Bienen eine entscheidende Rolle bei der Bestäubung der Pflanzen einnehmen, hätte ein Massensterben fatale Folgen für die Lebensmittelproduktion.

A3929/_julian Stratenschulte

Die aktuellen Gesetze und Grenzwerte in der Schweiz schützten die Bevölkerung nicht ausreichend vor Pestiziden und anderen Umweltgiften, schreibt «K-Tipp» in der aktuellen Ausgabe.

In einer Analyse hat das Konsumentenmagazin die Haare von 20 Personen unterschiedlichen Alters aus der deutschen und französischen Schweiz auf über 1800 Schadstoffe untersucht.

Durchschnittlich 10 bis 20 Schadstoffe

Demnach ist es hierzulande unmöglich, sich potenziell schädlichen Substanzen zu entziehen. So wiesen die Haare der meisten Testpersonen Spuren von 10 bis 20 verschiedenen Schadstoffen auf, von denen bei chronischer Belastung ein gesundheitliches Risiko ausgehen kann.

Einige davon gelten als krebserregend, andere können – in hohen Konzentrationen – das Hormonsystem negativ beeinflussen.

Auch verbotene Substanzen nachgewiesen

Den Stoffen aus dem Weg gehen kann man auch mit einer bewussten Ernährung nicht, wie der Fall einer 77-Jährigen aus dem Thurgau zeigt. Obwohl sie einen eigenen Biogarten betreibt und sich ausschliesslich bio ernährt, wurden in ihrem Körper über 21 Risikosubstanzen gefunden.

Viele der in den Haaren nachgewiesenen Schadstoffe können von der Landwirtschaft her stammen. Im Fall der 77-jährigen Thurgauerin scheint dies plausibel, wenn man ihren Wohnort betrachtet. Gemäss Andreas Schildknecht, Leiter der K-Tipp-Testredaktion, wohnt die Dame seit Jahren im selben Dorf. Ihr Grundstück ist direkt umgeben von landwirtschaftlich genutzten Äckern, von Obstbau und einer Geflügelzucht.

«Ich bin schockiert»

Franziska Herren, die die «Initiative für sauberes Trinkwasser» lanciert hat, zeigt sich schockiert von den Ergebnissen der «K-Tipp»-Analyse: «Ich lebe auf dem Land. Die Tatsache, dass ich trotz Ernährung mit Bio-Lebensmitteln durch die Landwirtschaft einem solchen Pestizidcocktail ausgesetzt bin, ist sehr beunruhigend.»

David Brugger, Leiter des Geschäftsbereichs Pflanzenbau beim Schweizer Bauernverband, relativiert: «Es stimmt, dass es heutzutage praktisch unmöglich ist, nicht mit Umweltgiften, die sich auch in Kleidung, Verpackungen, Baustoffen, Pflegeartikeln und Genussmitteln befinden, in Kontakt zu kommen.» Er betont aber, dass in der Analyse nur ein kleiner Teil der erwähnten Stoffe aus der Landwirtschaft stamme.

Caspar Bijleveld, Biologe und Mitglied des Unterstützungskomitees der «Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide», fordert ein Umdenken: Produzenten sollten viel mehr Mittel in die Erforschung von alternativen Methoden für den Pflanzenschutz stecken und Konsumenten ihre Ernährung auf Bio umstellen.

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Fehler gefunden?Jetzt melden.