Aktualisiert

Innerrhoder LandsgemeindeFrau sprengt Männerbastion

Appenzell Innerrhoden hat nach elf Jahren wieder eine Frau in der Regierung: Antonia Fässler wurde von der Landsgemeinde einstimmig als Statthalterin gewählt.

von
Michèle Vaterlaus
Antonia Fässler wurde gestern von der Landsgemeinde gewählt. (Bild: Michèle Vaterlaus)

Antonia Fässler wurde gestern von der Landsgemeinde gewählt. (Bild: Michèle Vaterlaus)

Ganz Innerrhoden traf sich gestern in Appenzell. Festlich gekleidet schritt man nach alter Väter Sitte zur «Landsgmend». Gestern war der Anlass besonders spe­ziell: Nach vierzehn Jahren wurde wieder eine Frau in die Appenzeller Regierung gewählt. Die 41-jährige Antonia Fässler (CVP) übernimmt von Werner Ebneter das Amt des Statthalters (Gesundheits- und Sozialdepartement). Fässler wurde über alle Partei­grenzen hinweg unterstützt und von der Landsgemeinde einstimmig gewählt.

«Die Freude ist riesig. Vor allem freut mich, dass es keine einzige Gegenstimme gab», sagte die Politologin nach ihrer Wahl. Im Vorfeld hatte sich ein Kandidat mit der Begründung zurückgezogen, er wolle kein «Ladykiller» sein. Seit vor 20 Jahren das Frauenstimmrecht eingeführt wurde, ist Fässler erst die zweite Frau in der Innerrhoder Regierung – die erste war Ruth Metzler. Doch seit diese vor elf Jahren Bundesrätin geworden war, war die Standeskommission stets ein reines Männergremium. «Ich glaube, dass ich den Männern die Stirn bieten kann», so Fässler.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.