Spenderin war infiziert: Frau stirbt nach Lungentransplantation an Covid-19
Publiziert

Spenderin war infiziertFrau stirbt nach Lungentransplantation an Covid-19

Trotz negativem Test war eine Spenderlunge mit Sars-CoV-2 infiziert. Deren Empfängerin starb in der Folge. Auch der Chirurg steckte sich während des Eingriffs mit dem Coronavirus an. Es ist der erste Fall dieser Art.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 3
Trotz geglückter Lungentransplantation verstarb die Empfängerin in der Folge. 

Trotz geglückter Lungentransplantation verstarb die Empfängerin in der Folge.

imago images/Addictive Stock
Das Spenderorgan war mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Dies war beim Testen jedoch nicht aufgefallen.

Das Spenderorgan war mit dem Coronavirus infiziert gewesen. Dies war beim Testen jedoch nicht aufgefallen.

imago images/localpic
Der tragische Vorfall ereignete sich im US-Bundesstaat Michigan.

Der tragische Vorfall ereignete sich im US-Bundesstaat Michigan.

My Google Maps

Darum gehts

  • In den USA ist eine Frau nach einer Lungentransplantation gestorben.

  • Grund dafür waren nicht etwa Komplikationen bei der Operation, sondern die Lunge.

  • Trotz negativem Covid-19-Test entpuppte sich diese als mit dem Virus infiziert.

  • Auch ein Arzt steckte sich mit dem Erreger an.

  • Es ist der erste Fall dieser Art.

Das Organ, das sie eigentlich am Leben halten sollte, brachte ihr den Tod: In den USA ist eine Frau nach einer Doppel-Lungen-Transplantation verstorben. Dabei sei die Operation selbst «unkompliziert» verlaufen, heisst es im «American Journal of Transplantation». Zum Verhängnis wurde der Patientin das Coronavirus, mit dem das Spenderorgan infiziert gewesen war.

Das Lungenpaar stammte von einer Frau aus dem oberen Mittleren Westen, die kurz zuvor infolge eines Verkehrsunfalls im Spital gestorben war. Dort wurde auch ein Abstrich-Test auf Covid-19 gemacht. Dieser zeigte laut den Studien-Autorinnen und -Autoren keine Anzeichen einer Infektion. Auch hatte die Spenderin vor ihrem Tod keine Symptome gemeldet. Trotzdem infizierte sich die Empfängerin.

Plötzliche Verschlechterung des Zustands

Die Patientin war vor der Transplantation aufgrund ihrer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung im Spital mechanisch beatmet worden. Nach der Operation erhielt sie das Medikament Methylprednisolon, dass verhindern soll, dass es zu einer Organabstossung kommt.

Nach zwei Tage ohne Auffälligkeiten verschlechterte sich der Zustand der Frau plötzlich: Sie hatte einen niedrigen kardialen Index, der Auskunft über die Leistung des Herzens im Verhältnis zur Körpergrösse gibt. Am dritten Tag entwickelte sie Fieber. Ein Coronatest zeigte schliesslich, dass sie Covid-19-positiv war. Obwohl die Ärzte versuchten, das Virus mit Remdesivir zu bekämpfen, verstarb sie am Tag 61 nach der Transplantation an multiplem Organversagen und Atemnot. Es ist der erste Fall einer nachgewiesenen Übertragung von Spender zu Empfänger, so die Studien-Autorinnen und -Autoren.

Tragisch, aber extrem selten

Doch nicht nur die Patientin infizierte sich über das Lungen-Paar. Auch ein Chirurg, der die Lungen vorbereitet hatte, erkrankte kurz danach. Er hatte sich wohl über infizierten Schleim angesteckt und erholte sich aber rasch.

Die Geschehnisse zeigten, dass ein Test möglicherweise nicht ausreicht, um sicherzustellen, dass die Organe vollständig frei von Sars-CoV-2 sind, und dass ein zweiter Test erforderlich sein kann. Konkret empfehlen sie: «Labortests für Nicht-Lungenspender sollten mindestens eine Probe aus dem Respirationstrakt umfassen und eine zweite Probe, die innerhalb von 24-48 Stunden nach der Beschaffung gewonnen wird, in Betracht ziehen.»

Obwohl tragisch, sind solche Vorfälle extrem selten. Daher sollten potenzielle Organempfänger keine Angst vor einer Transplantation haben, zumal durch strenge Vorbereitung und Tests sichergestellt würde, dass nur gesunde Organe in die Operation gelangen. Im Gespräch mit NBC News sagt Daniel Kaul, Leiter des Transplantationsdienstes für Infektionskrankheiten von Michigan Medicine und Mitautor des Fallberichts, dass die Notwendigkeit einer Transplantation die Risiken bei Weitem überwiegt: «Wird eine Transplantation verweigert, sind die Risiken katastrophal.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung