Zürich: Frau stirbt nach Sturz – wurde sie geschubst?

Aktualisiert

ZürichFrau stirbt nach Sturz – wurde sie geschubst?

Eine 29-jährige Frau ist in Zürich aus einem stehenden Tram gestürzt. Sie starb später im Spital an den schweren Verletzungen. Laut einer Augenzeugin soll sie geschubst worden sein.

von
sda/20M
Hier an der Tramhaltestelle Bahnhof Wollishofen verunglückte die Frau.

Hier an der Tramhaltestelle Bahnhof Wollishofen verunglückte die Frau.

Ein Tram der Linie 7 fuhr am Mittwoch kurz vor 8.30 Uhr stadteinwärts in die Haltestelle Bahnhof Wollishofen ein. Als sich sich die Türen geöffnet hatten, stürzte eine 29-jährige Frau aus dem Tram und schlug mit dem Kopf auf dem Boden auf, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilte.

Dabei zog sich die Eritreerin schwerste Kopfverletzungen zu und musste in besorgniserregendem Zustand ins Spital gebracht werden. Dort erlag sie am frühen Mittwochabend ihren schweren Verletzungen. Die Umstände, die zum Sturz geführt haben, sind laut Polizei noch völlig unklar und werden nun durch Detektive abgeklärt.

Unbekannte Frau gesucht

Die Stadtpolizei sucht Personen, die Angaben zum Vorfall machen können – insbesondere eine unbekannte Frau, die sich beim Sturz in unmittelbarer Nähe der Verletzten befand. Sie ist zirka 40 bis 45 Jahre alt, 163 bis 170 cm gross, hat dunkle, längere, hochgesteckte Haare, sprach Schweizerdeutsch und trug eine Brille sowie einen dunklen Mantel. Hinweise nimmt die Stadtpolizei unter der Telefonnummer 044 411 71 17 entgegen.

Eine Augenzeugin sagte zu Tele Züri, dass die Eritreerin von einem Mann geschubst worden sei. Gemäss Stadtpolizei-Medienchef Marco Cortesi ermittelt man in alle Richtungen. Zudem werde im Spital abgeklärt, ob allenfalls ein medizinisches Problem zum Sturz aus dem Tram geführt habe.

Deine Meinung