Aktualisiert 03.04.2020 22:24

Emmenbrücke LU

Frau tot in Wohnung – 20-Jähriger verhaftet

Am Donnerstagnachmittag ereignete sich in Emmenbrücke ein Tötungsdelikt. Eine Frau wurde mit Schnitt- und Stichverletzungen in einer Wohnung aufgefunden.

von
dk/dag

Mehrere Augenzeugen meldeten am Donnerstagnachmittag, dass sich zahlreiche Polizeikräfte an der Oberhofmatte in Emmenbrücke LU eingefunden haben. Auch die Ambulanz und das Forensische Institut Zürich, das in gewissen Fällen auch von anderen Kantonen beigezogen wird, sei vor Ort gesichtet worden.

Ein 20-Minuten-Leser berichtet, dass er gesehen habe, wie die Polizei einen jungen Mann, der bei seinen Eltern leben soll, zu Boden gedrückt hat. Laut seinen Aussagen habe er von den Nachbarn gehört, dass der Mann blutüberströmt verhaftet worden sei.

Urs Wigger von der Luzerner Polizei bestätigte auf Anfrage einen Grosseinsatz der Polizei. Am Donnerstag um 13:06 Uhr habe sich ein Mann telefonisch bei der Polizei gemeldet, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Er habe angegeben, dass er in einer Wohnung an der Oberhofmatte in Emmenbrücke soeben eine Person tödlich verletzt habe.

Frau aufgefunden

Vor Ort konnte die Polizei einen Mann vor dem Haus festnehmen. In der Wohnung wurde eine Frau mit Schnitt- und Stichverletzungen aufgefunden. Der Rettungsdienst konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Die Identität des Opfers ist noch nicht bekannt.

Derzeit sind die Tatort- und die ersten Ermittlungsarbeiten im Gang. Aufgrund der laufenden Untersuchung können derzeit keine weiteren Angaben zur Tat, dem Tathergang oder dem möglichen Motiv gemacht werden. Beim mutmasslichen Täter handelt es sich um einen 20-jährigen kroatischen Staatsbürger.

1 / 12
Wie mehrere Leser berichten, ist es in Emmen zu einer Bluttat gekommen.

Wie mehrere Leser berichten, ist es in Emmen zu einer Bluttat gekommen.

Leser-Reporter/privat
Mehrere Fahrzeuge der Polizei und Ambulanz sind vor Ort.

Mehrere Fahrzeuge der Polizei und Ambulanz sind vor Ort.

Leser-Reporter/privat
Auch Spezialkräfte der Kantonspolizei Zürich seien gesichtet worden, sagen Leser.

Auch Spezialkräfte der Kantonspolizei Zürich seien gesichtet worden, sagen Leser.

Leser-Reporter/privat
Fehler gefunden?Jetzt melden.