6 Monate Gefängnis: Frau überfährt Freund und zerquetscht seinen Penis

Aktualisiert

6 Monate GefängnisFrau überfährt Freund und zerquetscht seinen Penis

Böses Ende einer Beziehung: Nach einem Streit überfuhr eine 28-Jährige ihren Freund. Dabei zerdrückte das Auto seine Geschlechtsteile.

von
Marine Guillain/kün
Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Genfer Strafgericht eine Strafe von viereinhalb Jahren Freiheitsentzug beantragt.(Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Genfer Strafgericht eine Strafe von viereinhalb Jahren Freiheitsentzug beantragt.(Bild: Keystone/Martial Trezzini)

Nach zwei Jahren Beziehung endete die Geschichte eines jungen Pärchens aus der Westschweiz im März 2015 dramatisch.

Nachdem sich die damals 28-Jährige und ihr 26-jähriger Freund in einem Nachtclub wegen eines Facebook-Fotos lautstark gestritten hatten, verliess der Mann die Disco. «Ich wollte weggehen, um sie zur Ruhe kommen zu lassen», erzählte dieser gestern vor dem Genfer Strafgericht. Seine heutige Ex-Freundin folgte ihm jedoch, zuerst zu Fuss, dann in ihrem Mercedes, obwohl ihr der Führerschein wegen ihres Alkohol- und Kokainkonsums entzogen worden war.

Verstümmelte Beine und Genitalien

Gemäss Anklageschrift fuhr sie dann mit Absicht mehrmals in sein Auto. Daraufhin stoppte der Mann sein Fahrzeug und stieg aus, um seine Freundin zu beruhigen. Das passte der Frau offenbar nicht: Sie gab Gas und überfuhr den Mann. Dabei wurden seine Beine sowie seine Genitalien verstümmelt. Die junge Frau gab vor Gericht an, es habe sich um einen Unfall gehandelt: «Ich habe danach sofort angehalten und ihn ins Spital gebracht.»

Der Geschädigte erzählte, dass er seit dem Vorfall keine Freundin gehabt habe. Sein Sexleben sei seither «schwierig». Die Staatsanwaltschaft hat für die Angeklagte eine Strafe von viereinhalb Jahren Freiheitsentzug beantragt. Die Verteidigung jedoch plädierte dafür, die Angeklagte freizusprechen. Es habe sich um einen Unfall gehandelt. Am Nachmittag kam das Urteil: Die Frau wurde für schuldig befunden und muss für 6 Monate ins Gefängnis.

Er bedrohte nach dem Vorfall ihre Familie

Neben seiner ehemaligen Lebensgefährtin sitzt aber auch der Mann selbst auf der Anklagebank. Denn: Vom Spital aus hatte er seiner Ex auf den Anrufbeantworter gesprochen und gedroht, ihre Familie zu töten.

«Ich war wegen der Medikamente nicht ganz bei Verstand», erklärte der Mann dem Richter. Ausserdem habe man ihm kurz vor dem Anruf gesagt, dass ihm eine Amputation drohe. «Wir lebten zusammen, ich habe das alles nicht verstanden.»

Deine Meinung