Zwangsheirat in Pakistan: Frau will Ehemann töten – 17 andere sterben
Aktualisiert

Zwangsheirat in PakistanFrau will Ehemann töten – 17 andere sterben

In Pakistan hat eine zwangsverheiratete Frau versucht, ihren Gatten zu vergiften. Der Anschlag traf jedoch die Falschen.

von
chi
Versehentlich 17 Menschen vergiftet: Koranschule in Ali Pur in der pakistanischen Provinz Punjab. (Archiv)

Versehentlich 17 Menschen vergiftet: Koranschule in Ali Pur in der pakistanischen Provinz Punjab. (Archiv)

Keystone/MK Chaudhry/EPA

In Pakistan hat eine frisch verheiratete Frau laut der Polizei die Milch ihres Mannes vergiftet und unbeabsichtigt 17 andere Menschen in den Tod gestürzt. Die Frau und ihr Freund seien festgenommen worden, sagte Bezirkspolizeichef Sohail Habib Tajak am Mittwoch. Sie sei im September in einem Dorf bei Ali Pur gegen ihren Willen verheiratet worden. Sie habe in der vergangenen Wochen von ihrem Freund eine giftige Substanz erhalten und in Milch für ihren Ehemann gemischt. Dieser weigerte sich, die Milch zu trinken.

Die Schwiegermutter der Verdächtigen habe die vergiftete Milch zur Bereitung eines traditionellen Joghurtgetränks verwendet und dieses 27 Mitgliedern ihrer Grossfamilie serviert, die bewusstlos wurden und ins Krankenhaus gebracht wurden. 17 starben.

Wahl des Ehepartners verweigert

Die Verdächtige wurde am Dienstag in Muzaffargarh einem Richter vorgeführt. Sie sagte dort Journalisten, die Entscheidung ihrer Eltern zur Zwangsheirat habe sie verärgert. «Ich habe meine Eltern mehrmals gebeten, mich nicht gegen meinen Willen zu verheiraten, da meine Religion, der Islam, mir auch erlaubt, mir den Mann meiner Wahl für die Ehe auszusuchen, aber meine Eltern haben alle meine Bitten abgewiesen und mich mit einem Verwandten verheiratet», sagte sie.

Die Liebesaffäre mit ihrem Freund habe nach der Heirat angedauert, sagte die Verdächtige. Nur ihr Ehemann sei ihr Ziel gewesen und die Todesfälle täten ihr leid, sagte sie.

Deine Meinung