02.09.2015 20:25

Krankenkasse zahlt nicht

Frau will überschüssige Haut entfernen lassen

Eine 36-jährige Freiburgerin verlangt von der Krankenkasse die Zahlung einer operativen Entfernung ihrer überschüssigen Haut am Bauch. Diese weigert sich.

von
num
Die Frau leidet unter der überschüssigen Haut an ihrem Bauch.

Die Frau leidet unter der überschüssigen Haut an ihrem Bauch.

Christelle Barman (36) ist Mutter von zwei Buben im Alter von 4,5 Jahren. Die sportliche Mutter leidet aber seit der Geburt der Zwillinge an der Beschaffenheit ihres Bauches: Durch die extreme Ausdehnung der Haut infolge ihrer Schwangerschaft ist diese gedehnt – und bildet sich nicht mehr zurück.

«Le Matin» schildert sie, wie sie ihr Bauch in ihrem täglichen Leben behindert. «Es stört mich gewaltig, sei es, wie ich mich deswegen kleiden muss oder beim Sport.» Sie müsse einen Hüftgürtel tragen, damit die Haut nicht herunterhänge. Zudem habe sie dadurch einen Nabelbruch erlitten. Natürlich störe sie auch das Aussehen: «Ich habe Komplexe und schaue diesen Teil meines Körpers nicht gern an.»

Sie fragte bei ihrer Krankenkasse, der Visana, für Unterstützung an, um die Haut operativ entfernen zu lassen. Diese lehnte ihr Begehren jedoch ab. Barman argumentiert, dass ihr Bauch nichts mit Übergewicht zu tun habe, sondern eine direkte Folge ihrer Schwangerschaft sei. «Ich wog während meiner Schwangerschaft 80 Kilo, kurz danach 67 Kilo und heute bin ich bei einer Grösse von 1.59 Metern noch 57 Kilo.»

Operation die einzige Lösung

Als sie ihre beiden Buben zur Welt gebracht hatte, machte sie sich keine Sorgen um ihren Bauch. «Ich dachte, dass sich die Haut mit Sport nach sechs Monaten oder einem Jahr straffen würde», sagt sie «Le Matin». Doch nichts geschah – obwohl sie häufig joggen ging. Sie fragt: «Was, wenn ich dadurch eine Depression kriege und die Versicherung danach Antidepressiva zahlen muss?»

Der Genfer Schönheitschirurg Pierre Quinodoz sagt, dass einige Versicherungen sehr wohl die Kosten für eine Operation übernehmen würden. Er fordert, dass die Versicherungen die Kosten wie bei der Brust-Rekonstruktion bei Brustkrebs übernehmen sollten. «Einige Frauen haben das Glück, dass sie eine gute Hautelastizität haben, andere nicht.» In diesen Fällen sei eine Operation das einzige Hilfsmittel.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.