Frauenstreik 2021 - Demonstrantinnen feiern riesige Party auf Zürcher Helvetiaplatz

Frauenstreik 2021Demonstrantinnen feiern riesige Party auf Zürcher Helvetiaplatz

Aktivistinnen haben am Montag in 24 Schweizer Städten gegen Diskriminierung, häusliche Gewalt und den Gender-Paygap demonstriert. Schweizweit fanden Flashmobs, Umzüge und Workshops statt. Um die 100'000 Personen haben an den Veranstaltungen teilgenommen.

von
20 Minuten

Deine Meinung

Montag, 14.06.2021

Mehrere Tausend Personen in Zürich

Mehrere tausend Personen nahmen laut Stapo Zürich am bewilligten Demonstrationsumzug durch die Stadtkreise 1 und 4 teil. Die Demonstration verlief friedlich. Gemäss jetzigen Erkenntnissen zog sich während der Demonstration eine 30-jährige Frau bei der Manipulation mit einem pyrotechnischen Gegenstand unbestimmte Verletzungen an der Hand zu und musste hospitalisiert werden.

Demonstrierende blockieren Stauffacherstrasse

Während der Schlusskundgebung auf dem Helvetiaplatz in Zürich versperrten Demonstrationsteilnehmende die Stauffacherstrasse. Die Polizei hat diese laut Tweet mit «Dialogteams» aufgefordert, die Strasse freizugeben.

Ein News-Scout berichtet, dass die Polizei in der Brauerstrasse «friedliche Frauen ohne Vorwarnung» eingekesselt hat.

Zusammenfassung

Aktivistinnen demonstrierten am Montag am «feministischen Streiktag» gegen Diskriminierung, häusliche Gewalt und den Gender-Paygap. Schweizweit fanden Picknicks, Aktionen und Workshops statt. «Ich bin für die ultimative Gleichstellung», sagte die 25-jährige Valentina. Zusammen mit ihren Arbeitskolleginnen und zahlreichen Aktivistinnen hatte sich die Lehrerin gestern Nachmittag auf dem Zürcher Helvetiaplatz in Zürich versammelt.

Solidarität zeigten die Aktivistinnen auch in den anderen Schweizer Städten. So wurde in Luzern der Theaterplatz symbolisch zum «Feministischen Streikplatz» umbenannt und in Bern versammelten sich gegen viertel vor sechs zahlreiche Demonstrierende auf dem Waisenhausplatz und bildeten eine Menschenkette. Auf dem Marktplatz in Basel traf sich am späten Nachmittag eine Gruppe von Flashmobberinnen. Das Motto: «Dini Mueter schafft nümm gratis». «Wir Mütter, Frauen, Kinderbetreuerinnen, Schwestern, Töchter, Grossmütter wollen am 14. Juni tanzen, stampfen, rufen und singen für mehr Zeit und Geld für Kinderbetreuung», so der Aufruf.

Laut dem Gewerkschaftsverband Unia und dem Schweizerischen Gewerkschaftsbund nahmen schweizweit rund 100'000 Personen teil. Wie das Frauenstreik-Kollektiv Bern in einer Mitteilung schreibt, haben alleine in der Hauptstadt alleine über 30’000 Frauen und non-binäre Menschen demonstriert.

30'000 Teilnehmende in Bern

In Bern gingen laut dem Frauenstreik-Kollektiv Bern um die 30'000 Menschen auf die Strasse. In der Innenstadt bildete sich am Abend eine mehrere Kilometer lange Menschenkette.

Zug zurück auf dem Helvetiaplatz

Der Frauenstreik-Umzug ist mittlerweile zurück am Helvetiaplatz. Von dort hatte er sich am Nachmittag in Bewegung gesetzt. Es ist eine riesige Party im Gang, die Leute tanzen ausgelassen zu Musik.

Kundgebung am Helvetiaplatz

Umzug begibt sich an Langstrasse

Kurz vor 20.30 Uhr ist der Umzug an der Langstrasse angekommen. Die Masse ist immer noch gut gelaunt und friedlich.

20 Minuten

100'000 Frauen und solidarische Männer am Streiktag

Laut Gewerkschaftsverband Unia haben am Frauenstreiktag um die 100'000 Personen teilgenommen. Auch der Schweizerische Gewerkschaftsbund hat 100'000 Teilnehmende gezählt.

20min

Frauenstreik in Bern

Auch in Bern ist der Frauenstreik noch in vollem Gang. Auf dem Bundeshausplatz haben sich Tausende Frauen versammelt. Ein wenig erinnern die Bilder an den grossen Frauenstreik von 2019, als sich sogar die Bundesrätinnen Sommaruga und Amherd unter die protestierenden Frauen mischten.

Frauenstreik in Bern

Frauenstreik in Bern

20min/Simon Glauser

Frauenstreik in Bern

Frauenstreik in Bern

20min/Simon Glauser

Polizei bittet Demonstrantinnen Corona-Massnahmen einzuhalten

Wie die 20-Minuten-Reporterin vor Ort berichtet, bittet die Polizei die Demonstrantinnen und Demonstranten sich an die Corona-Massnahmen zu halten.

Umzug erreicht Paradeplatz

Der Demonstrationszug ist nun am Zürcher Paradeplatz angelangt.

20 Minuten

Der Frauenstreik zieht durch die Zürcher Bahnhofstrasse

20min/Lynn Sachs

Tausende Frauen in Zürich

Der Streikzug #carestreikzuerich führt nun über die Zürcher Bahnhofstrasse. Es sind laut 20 Minuten-Reporterin tausende Frauen sowie auch Männer vor Ort.

Stadtpolizei Zürich sperrt Brücke

Die Rudolf-Brun-Brücke sowie der Mühleweg in der Zürcher Innenstadt sind aktuell gesperrt.

Umzug in Zürich im Gange

20 Minuten

20 Minuten

Umzug in Luzern

Die Demo in Luzern ist kurz vor 19.30 Uhr im Vögeligärtli angekommen. Es gibt eine Rede für die Rechte von queeren Menschen und die Ehe für alle. «Wir kämpfen weiter», heisst es.

Frauenstreik in Luzern

Auch in Luzern hat um 18 Uhr der Streik zum nationalen Frauenstreiktag begonnen. Auch dort geht der Zug durch die ganze Innenstadt.

20min

Impressionen aus Luzern

20min

20min/Gianni Walther

«Bunt, laut und friedlich»

Die Stimmung vor Ort ist gut. Man halte sich gut an die Maskenpflicht. «Es ist bunt, laut und friedlich», so Schweizer. «Es kommen Erinnerungen an den Frauenstreik vor zwei Jahren auf», sagt Schweizer. Letztes Jahr habe man aufgrund der Covid-Pandemie nur dezentral gestreikt und Veranstaltungen organisiert.

20 Minuten berichtet live aus Zürich

Laut Reporter vor Ort hat es am Limmatquai in Zürich enorm viele Demonstrantinnen. Hauptthema des Umzugs in Zürich ist die Arbeit von Pflegerinnen, die hauptsächlich von Frauen ausgerichtet wird. Es gehe generell darum Solidarität zu zeigen, so die Mediensprecherin des Streiks, Sabine Schweizer.

42 Kommentare