Hunderte Betroffene: Frauen klagen wegen Shampoo über Haarausfall
Aktualisiert

Hunderte BetroffeneFrauen klagen wegen Shampoo über Haarausfall

Der 5-in-1-Cleansing-Conditioner von Star-Coiffeur Chaz Dean sollen bei Frauen zu Haarverlust führen. Erhältlich ist das Produkt auch in der Schweiz.

von
qll

Schöne und gesunde Haare, davon träumt jede Frau. Dieser Traum wurde in den USA jedoch für viele zu einem Albtraum. Frauen, die den 5-in-1-Cleansing-Conditioner der Marke Wen verwendet haben, sollen mit verschiedenen Beschwerden zu kämpfen haben. Entwickelt, hergestellt und verkauft werden die Produkte von Hollywoods Star-Coiffeur Chaz Dean.

Gemäss den Kundinnen haben die Produkte bei ihnen schwere und vermutlich bleibende Schäden an den Haaren und der Kopfhaut herbeigeführt, wie extremen Haarausfall bis hin zu sichtbaren kahlen Stellen auf dem Kopf, Haarbruch, Reizungen der Kopfhaut und Hautausschlag.

Sammelklage von 200 Frauen

Wie «The Daily Beast» schreibt, haben über 200 Frauen aus 40 Staaten in den USA bei einem Gericht in Kalifornien eine Sammelklage gegen die Firma Wen und Guthy-Renker eingereicht. Die Firma Wen soll versäumt haben, ihre Kunden zu warnen. Zudem liess die Vertriebsfirma Guthy-Renker negative Online-Bewertungen und Kommentare angeblich von der Wen-Facebook-Seite löschen.

Auf der eigenen Homepage wird das Produkt als sulfatfreie Alternative zu herkömmlichen Haarpflegeprodukten angeboten. Es soll gleich mehrere Produkte ersetzen und in einem vereinen. Weiter heisst es, Wen beinhalte nur natürliche Inhaltsstoffe und sei für jeden Haartyp geeinigt.

«Mein Haar fiel büschelweise aus»

Laut Gerichtsunterlagen hat Wen nicht das gehalten, was es verspricht: Krankenschwester Amy Friedmann kaufte das Wen-Basic-Kit im Januar 2014. Nach nur zwei Wochen begann sie eine «abnorme Menge von Haaren zu verlieren». Auch nachdem sie aufgehört hatte, Wen zu verwenden, fielen die Haare weiter aus. So habe sie «ein Viertel bis ein Drittel ihrer Haare» verloren.

Auch im Internet sind viele negative Kritiken zu finden. Beispielsweise schreibt eine Frau: «Ich war ein professionelles Model mit langen, schönen und natürlichen Haaren. Nach der Anwendung dieses Produktes bildeten sich auf meiner Kopfhaut und meinem Gesicht Blasen und mein Haar fiel büschelweise aus.»

Kein wissenschaftlicher Beweis

Gegenüber «NBC News» wiesen Chaz Dean, Wen und Guthy-Renker die Vorwürfe zurück: «Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis, dass unsere Pflegeprodukte zu Haarausfall führen. Es gibt verschiedene Gründe, wieso jemand Haare verliert – unabhängig von Wen-Haarprodukten.»

Weiter heisst es in der Stellungnahme: «Wir beabsichtigen, die Vorwürfe gegen unsere Produkte energisch zu bestreiten. Und wir wollen alle Kunden ermutigen, uns bei Fragen zu kontaktieren.»

Auch in der Schweiz erhältlich

Welche Inhaltsstoffe möglicherweise den Haarverlust herbeiführen, ist nicht bekannt. In der Anklage heisst es, dass die Produkte einen ätzenden Stoff enthielten, der Haare und Follikel zerstöre. Wie bei anderen Produkten sind die ersten vier Bestandteile Wasser, Glycerin, Cetylalkohol und Cetylstearylalkohol. Doch: Eine weitere Zutat, Hydroxycitronellal, ist in der EU verboten, weil bekannt ist, dass es ein Toxin für das menschliche Immunsystem ist.

Die 5-in-1-Cleansing-Conditioner sind auch in der Schweiz online erhältlich, wie viele weitere Wen-Produkte auch. Ob und wie viele Schweizer Kunden betroffen sind, ist unbekannt. Eine Anfrage von 20 Minuten bei Wen blieb am Donnerstag unbeantwortet.

Feedback

Haben Sie auch schon mit Wen Erfahrungen gemacht? Schreiben Sie uns: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung